Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei nur bei Unfällen mit Verletzten oder Mietwagen nötig

Nicht bei jedem Unfall muss auch die Polizei verständigt werden. Bei Unfällen mit Verletzten oder Mietwagen muss sie jedoch hinzugezogen werden. Foto: Daniel Reinhardt
+
Nicht bei jedem Unfall muss auch die Polizei verständigt werden. Bei Unfällen mit Verletzten oder Mietwagen muss sie jedoch hinzugezogen werden. Foto: Daniel Reinhardt

München (dpa/tmn) - Nicht bei jedem Unfall muss die Polizei ausrücken. Bei kleinen Schäden können die Unfallgegner über ihre Versicherungen für eine Schadensregulierung sorgen. Gibt es Verletzte, ist ein Anruf bei der Polizei aber Pflicht.

Wenn es auf der Straße einmal scheppert, muss nicht zwangsläufig die Polizei gerufen werden. Bei kleineren Unfällen mit Bagatellschäden und ohne Verletzte können die Unfallgegner durch Austausch ihrer Kontaktdaten selbst die Schadensregulierung in die Wege leiten. Wie die Zeitschrift «ADAC Motorwelt» (Ausgabe 10/2014) berichtet, sollte bei Bagatellschäden außerdem die Unfallstelle schnellstmöglich geräumt werden, damit der Verkehr nicht behindert wird.

Gibt es allerdings Verletzte oder ist hoher Sachschaden entstanden, müssen die Beamten hinzugerufen werden. Dann sollte an der Unfallstelle nichts verändert werden, um die Klärung des Unfallhergangs nicht zu gefährden. Sind Miet- oder Firmenwagen im Spiel sollten die Beamten ebenfalls hinzugezogen werden, rät der ADAC.

Glaubt ein Autofahrer, am Unfall zumindest eine Teilschuld zu tragen, sollte er umgehend seine Versicherung informieren. Diese nimmt dann Kontakt mit dem Unfallgegner auf. Tragen beide Beteiligten eine Schuld am Zusammenstoß, erfolgt die Regulierung des Schadens nach der Haftungsquote. Dabei werden Kosten und eventuelle Ansprüche anteilig ermittelt.

Bei der Ermittlung von Schadenshöhe und Reparaturkosten muss den Angaben nach erst ab einem Schaden von etwa 1000 Euro ein Gutachter eingeschaltet werden. Unter 1000 Euro reicht in der Regel der Kostenvoranschlag einer Werkstatt in Verbindung mit Fotos vom Auto aus. Ist der Schaden höher oder ist Totalschaden entstanden, hat der Fahrzeughalter das Recht, einen Gutachter seiner Wahl zu bestellen. Nur bei Kaskoschäden muss ein von der Versicherung bestellter Gutachter akzeptiert werden.

Kommentare