Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kurios

Polizei stoppt Transporter mit "Beifahrer-Sitz"

Klappstuhl zwischen Fahrer und Beifahrer.
+
Mitfahrgelegenheit: Klappstuhl zwischen Fahrer und Beifahrer.

Beim Autofahren vorne zu sitzen, ist eine schöne Sache. Um gleich drei Personen in der ersten Reihe unterzubringen, hatte ein Trio eine ausgefallene Idee für einen Beifahrersitz.

Zwei Polizeibeamte waren jedenfalls sprachlos, als sie am Dienstagmorgen einen Mercedes Sprinter auf der A3 bei Königsforst kontrollierten. An Bord des Kleintransporters waren drei Männer (31, 34, 35). Einer kauerte, laut Polizeibericht, merkwürdig zwischen den Sitzen. 

Der Grund: Im Transporter war zwischen Fahrer und Beifahrer ein dritter Sitz platziert - und zwar ein ungesicherter Klappstuhl.

Für diese unkonventionelle und eindeutig ordnungswidrige Sitzweise des Mitfahrers kassierte der Fahrer ein Verwarngeld. Für das Trio aus Starnberg (Bayern) war die gemeinsame Tour nach Köln erst mal vorbei. Denn nur Fahrer und Beifahrer durften die Fahrt fortsetzen. Der dritte Mann musste auf dem Rastplatz aussteigen und dort warten, bis ihn ein Bekannter abholt.

Ob der Mann die Wartezeit auf seinem Klappstuhl verbrachte, ist nicht bekannt.     

pol/ml

Kommentare