Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

OLG-Entscheidung empört

Fahrrad-Club will Helm-Urteil anfechten

Fahrrad
+
Ohne Helm auf dem Fahrrad unterwegs? Noch gibt es keine Helmpflicht für Radfahrer.

Ein Gericht hat entschieden, dass Radfahrer ohne Helm bei einem Crash mit einem Auto eine Mitschuld tragen. Obwohl keine Helmpflicht für Fahrradfahrer besteht. Die Rad-Lobby möchte das Urteil anfechten.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) will das Urteil zur indirekten Helmpflicht für Radfahrer zu Fall bringen. „Das ist nicht in Ordnung und darf auch nicht so stehen bleiben“, sagte der ADFC-Bundesvorsitzende Ulrich Syberg der „Rheinischen Post“ (Mittwoch).

Nach einer Entscheidung des schleswig-holsteinischen Oberlandesgerichts (OLG) in Schleswig hat ein Radfahrer, der keinen Kopfschutz trägt, bei einem Sturz nach dem Zusammenstoß mit einem anderen Verkehrsteilnehmer eine Mitschuld - wenn das Tragen eines Helms die Kopfverletzungen vermieden oder gemindert hätte (Az. 7 U 11/12). Das gilt nach Ansicht des OLG auch dann, wenn sich der Unfallgegner verkehrswidrig verhalten hat.

Im konkreten Fall hatte sich die Klägerin eine schwere Schädel-Hirn-Verletzung zugezogen, als sie wegen einer plötzlich geöffneten Autotür stürzte. Die Richter sahen einen Mitverschuldensanteil von 20 Prozent, weil sie keinen Helm getragen hatte. Es könne „grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass ein verständiger Mensch zur Vermeidung eigenen Schadens beim Radfahren einen Helm tragen wird“, hieß es.

Dann seien 90 Prozent der Radfahrer keine verständigen Menschen, sagte Syberg der „Rheinischen Post“. Der ADFC will die Klägerin nun dabei unterstützen, die Entscheidung per Revision beim Bundesgerichtshof aufheben zu lassen, wie der Vorsitzende ankündigte.

Mit dem OLG-Urteil werde eine Teilschuld auf eine schwächere Verkehrsteilnehmerin abgewälzt, obwohl diese sich nicht falsch verhalten habe, kritisierte Syberg. Der ADFC wehre sich gegen die Einführung einer Helmpflicht durch die Hintertür. Studien aus anderen Ländern belegten, dass eine Helmpflicht viele Menschen vom Radfahren abbringe und es für die verbliebenen Radler noch gefährlicher werde. Das Bundesverkehrsministerium bleibt laut „Rheinischer Post“ bei der Linie, ausschließlich auf ein freiwilliges Helmtragen zu setzen.

dpa

Mehr zum Thema:

ADAC-Test: Die besten Fahrradhelme für Kinder

Radler erwischt es besonders oft am Kopf

Kommentare