Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eis und Schnee

Radweg nicht geräumt: Radler dürfen auf Straße ausweichen

Bei schwierigen Fahrbedingungen im Winter können Radler die Straße nutzen, auch wenn ein Schild das Fahren auf dem vorhandenen Radweg vorschreibt. Foto: Uwe Zucchi
+
Bei schwierigen Fahrbedingungen im Winter können Radler die Straße nutzen, auch wenn ein Schild das Fahren auf dem vorhandenen Radweg vorschreibt.

Im Winter können die Wetterbedingungen für Unsicherheit auf den Straßen sorgen. Bei Schnee und Eis sind insbesondere die Radfahrer gefährdet. Deshalb gelten für sie unter diesen Umständen Ausnahmeregelungen.

Manchmal sind Radwege voller Schnee und Eis. Radler müssen dann nicht ihre Gesundheit riskieren, sondern dürfen auf die Straße ausweichen. Darauf weist der ADAC hin. Das gilt auch, wenn die Nutzung des Radwegs von Verkehrszeichen vorgegeben wird.

In Deutschland gilt bei einem blauen Radwegschild normalerweise die Pflicht zur Benutzung. Innerhalb von Ortschaften müssen Städte und Gemeinden Radwege dem ADAC zufolge nur an Stellen räumen, die als gefährlich oder wichtig für den Verkehr eingeschätzt werden. Außerorts gibt es den Angaben nach generell keine Räum- und Streupflicht auf Radwegen.

So kommen Radler sturzfrei und fit durch den Winter.

dpa/tmn

Kommentare