Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schadet Kälte mobilen Navigationsgeräten?

Vorsicht mit dem Navi im Winter: Viele Geräte reagieren empfindlich auf Kälte. Foto: Bernd Weißbrod
+
Vorsicht mit dem Navi im Winter: Viele Geräte reagieren empfindlich auf Kälte. Foto: Bernd Weißbrod

Essen (dpa/tmn) - Man sollte sein mobiles Navigationsgerät eigentlich nie im Auto liegen lassen. Im Winter kommt zur Gefahr eines Diebstahls noch ein weiteres Risiko hinzu: die Kälte.

Navigationsgeräte reagieren empfindlich auf besonders niedrige Temperaturen, warnt der TÜV Nord. Insbesondere der Akku und das LCD-Display sind anfällig. So verliert der Akku nicht nur schnell seine Leistung, auch der Ladevorgang dauert länger. Im Display reagieren die Flüssigkristalle bei Minustemperaturen außerdem träger, die Anzeige erscheint verzögert.

Auch starke Temperaturschwankungen sind ein Problem. Denn wenn sich das Navi nach einer frostigen Nacht wieder auf Betriebstemperatur erwärmt, bildet sich im Inneren möglicherweise Feuchtigkeit. Dadurch können die elektronischen Bauteile beschädigt werden, auch ein Kurzschluss ist möglich. In den Handbüchern der Hersteller wird deshalb oft eine Betriebstemperatur angegeben, die nicht unter- oder überschritten werden sollte. Sie liegt je nach Hersteller in einem Bereich zwischen minus 5 und plus 55 Grad Celsius.

Kommentare