Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Familienkombi als Plug-in-Hybrid

Škoda Octavia Combi iV: So viel Kofferraum kostet der Hybrid-Antrieb

Fahraufnahme eines Škoda Octavia Combi iV von schräg vorn
+
Von außen ist die iV-Version kaum von den anderen Octavia-Modellen zu unterscheiden.

Wer auf langen Strecken unterwegs ist und nicht gerade zum Topmanagement gehört, entscheidet sich oftmals für einen VW Passat Variant oder den günstigeren Škoda Octavia Combi – natürlich als Diesel. Immer mehr dürften aufgrund der steuerlichen Vergünstigungen auch mit einem Plug-in-Hybriden liebäugeln.

Mladá Boleslav – Für echte Kilometerfresser gibt es nichts Besseres als einen Diesel. Die Reichweite ist mit zum Teil über 1.000 Kilometern ohne Nachtanken schlicht gigantisch, der Realverbrauch auch bei hohem Autobahntempo allemal vertretbar und echte Schwächen sucht man vergeblich. Kein Wunder, dass sich ein Volumenmodell wie der Škoda* Octavia Combi als dieselschluckender Kilometerfresser gerade bei Familiennutzern einer großen Beliebtheit erfreut. Doch wer in einen Diesel steigt, verzichtet auf die aktuell großen Subventionen. Doch anders als bspw. Mercedes bietet Škoda die Kombination aus Diesel und Plug-in-Hybrid nicht an. Für echte Langstreckenfans dürfte der 204 PS starke Octavia iV als zahmerer Bruder des Octavia RS iV mit seinen 245 PS kaum etwas sein. Dafür ist der Alltagsverbrauch auf langen Strecken einfach zu groß und die Vorteile der Lademöglichkeit an der Elektro-Zapfsäule so klein wie der Kraftstofftank mit seinen gerade mal 40 Litern.

Eine der großen Stärken des Škoda Octavia ist das Platzangebot. Vorne wie hinten kann man bequem sitzen und der Laderaum fasst 490 Liter, die sich durch Umlegen der Rückbank auf bis zu 1.555 Liter erweitern lassen. Das ist weniger als die 640 bis 1.700 Liter Volumen der Versionen ohne Ladekabel. Bei den Assistenzsystemen* bietet der Octavia iV all das, was auch seine technischen Zwillingsbrüder auf dem modularen Querbaukasten bieten – modernste Konzerntechnik aus dem Volumenregal. So holt sich der adaptive Tempomat seine Informationen aus dem Navigationssystem und arbeitet auch mit dem Radarsystem zusammen. Der Škoda Octavia Combi iV startet bei 38.299 Euro und ist damit rund 4.500 Euro günstiger als der 245 PS starke Octavia RS iV. Nicht herum kommt man um das Infotainmentpaket Navigationssystem Columbus, das unter anderem Infotainment Online, Head-up-Display, elektrische Heckklappenbedienung, schlüssellosen Zugang sowie eine Gepäcknetztrennwand bietet. Den kompletten Fahrbericht zum neuen Škoda Octavia Combi iV lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare