Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dunkle Jahreszeit

So machen sich Radler und Fußgänger sichtbarer

Neben reflektierender Kleidung ist auch eine ausreichende Beleuchtung am Fahrrad wichtig. Besonders gut eignen sich dafür leistungsstarke LED-Leuchten. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
+
Neben reflektierender Kleidung ist auch eine ausreichende Beleuchtung am Fahrrad wichtig. Besonders gut eignen sich dafür leistungsstarke LED-Leuchten. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Dunkelheit, Nebel, Regen - da werden Fußgänger oder Radfahrer schnell mal übersehen. Beleuchtung ist deshalb unerlässlich. Doch auch bei der Kleidung gilt es, an einer optischen Stellschraube zu drehen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Herbst und Winter sind besonders gefährlich für Fußgänger und Radfahrer, weil sie von Autofahrern und anderen Verkehrsteilnehmern noch leichter als sonst übersehen werden.

Doch kontrastreiche Kleidung, gute Beleuchtung und das Tragen von Reflektoren hilft ihnen, sichtbarer zu werden und somit sicherer unterwegs zu sein, erläutert die Prüforganisation Dekra.

Gerade bei Reflektoren gilt: Viel hilft viel. Sowohl bei Radfahrern, als auch bei Fußgängern werden zuerst die Füße vom Lichtkegel der Autos erfasst. «Reflektoren an den Schuhen sind nie verkehrt», erklärt Dekra-Sprecher Wolfgang Sigloch. Aber auch am Oberkörper sollte man auf reflektierende Kleidung achten - seien es Warnwesten oder spezielle Jacken.

Radfahrer montieren am besten leistungsstarke LED-Leuchten. Diese müssten aber auch immer geladen sein. Auch eine Dynamo-Lösung mit nachleuchtenden Lichtern kann sinnvoll sein. Vom klassischen Dynamo, bei dem die Lampen im Stand ausgehen, rät Sigloch jedoch eher ab. Denn dann könne es sein, dass man unbeleuchtet mitten auf einer Kreuzung steht.

© dpa-infocom, dpa:200923-99-679016/2

Kommentare