Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sonnige Herbsttage sind für Motorradfahrer trügerisch

Zum Herbstanfang können Sonnenstand, Laub und Morgennässe Motorradfahrern gefährlich werden. Foto: Roland Weihrauch
+
Zum Herbstanfang können Sonnenstand, Laub und Morgennässe Motorradfahrern gefährlich werden.

Beginnt der Herbst, nutzen viele Motorradfahrer die letzen warmen Tage noch einmal für längere Fahrten, bevor die Maschine in ihr Winterquartier kommt. Aber Vorsicht: Das sonnige Herbstwetter hat seine Tücken.

Tiefstehende Sonne, Morgentau, Laub - für Motorradfahrer birgt der Herbst auch Risiken. Daher sollten sie bei Touren an sonnigen Herbsttagen besonders aufmerksam sein, rät der Tüv Thüringen in Erfurt.

Trügerisch kann das schöne Wetter zum Beispiel für das Fahrverhalten der Maschine sein. Denn oft sind die Fahrbahntemperaturen niedriger als die Lufttemperatur. Die Folge: Der Reifen kann den optimalen Grip nicht aufbauen. In Kurven kann die daher Maschine wegrutschen.

Aber auch Autofahrer sollten im Herbst aufmerksamer sein. Bei tiefstehender Sonne können Zweiradfahrer leicht übersehen werden, erklären die Experten. Oftmals unterschätzen Autofahrer auch Entfernung, Geschwindigkeit und Beschleunigungsvermögen eines Motorrades. Motorradfahrer sollten dabei ihren Gashahn nicht zu sehr aufdrehen. Mit Raserei gefährden sie nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das der anderen, erklärt der Tüv.

dpa/tmn

Kommentare