Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Oldies im Winterquartier

Standplatten mit mehr Druck oder Entlasten verhindern

Druck machen
+
Um über die Winterpause einen Standplatten zu vermeiden, können Oldiebesitzer etwas mehr Luftdruck in die Reifen geben. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Die dunkle Jahreszeit kommt - der geliebte Oldtimer geht in den Winterschlaf. So handhaben es viele Autoliebhaber. Bevor sie ihr Fahrzeug zudecken, widmen sie sich aber besser auch den Reifen.

Köln (dpa/tmn) - Frisch gewaschen, sorgsam gepflegt und an einen trockenen, gut belüfteten Unterschlupf gerollt. So können automobile Oldtimer optimal in den Winterschlaf gehen. Um aber während der Pause keine Standplatten zu bekommen, sollten Oldie-Besitzer die Reifen je nach Modell auf drei bis vier bar erhöhen. Das rät die Zeitschrift «Classic Cars» (11/20).

Es gibt auch spezielle Platten zum Unterlegen, welche die Pneus gleichmäßiger belasten. Sie werden unter anderem auch als «Reifenschoner», «Reifenschuhe» oder «Reifenwiege» vermarktet. Als Alternative nennt das Oldiemagazin ein Aufbocken des Autos, so dass die Reifen nur ganz leicht den Untergrund berühren.

© dpa-infocom, dpa:201030-99-142796/2

Kommentare