Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Privat-Taxi

Stiftung Warentest: Uber-Fahrer tragen Risiko

Uber App
+
Hört sich gut an: Geld verdienen mit dem Privatauto, doch die Sache mit der Taxi-App hat einen Haken.

Wer privat mit seinem Auto beispielsweise für den Mitfahrdienst Uber fährt, kann ein Unfall teuer zu stehen kommen. Stiftung Warentest hat sich genauer angeschaut, wie Uber-Fahrer versichert sind.

Wer in seinem Privatwagen Fahrgäste chauffiert und damit Geld verdient, etwa über einen Fahrdienstvermittler wie Uber, kann von seinem Kfz-Versicherer zur Kasse gebeten werden.

Denn wenn der Fahrer die gewerbliche Nutzung nicht angezeigt hat, könne der Kfz-Haftpflichtversicherer nach der Regulierung eines Unfalls bis zu 5000 Euro zurückfordern, warnt die Stiftung Warentest. Neben dem Regress drohe außerdem eine Vertragsstrafe. Solange Fahrer von Mitfahrern nur einen Beitrag zur Kostendeckung kassieren und keine Gewinne erzielen, wie es bei Mitfahrzentralen üblich ist, sind keine Probleme mit der Versicherung zu erwarten.

dpa

Kommentare