Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weltpremiere

BMW iX: Elektro-Hoffnungsträger kommt mit großer Reichweite – und umstrittenem Grill

Fahraufnahme eins BMW iX
+
Das Design des BMW iX ist – vor allem wegen des „Hasenzahngrills“ – umstritten.

Selten waren die Erwartungen an einen BMW so groß wie an den neuen iX. Das elektrische Serienmodell der iNext-Studie rollt zwar erst Ende 2021 zu den Kunden, wurde jedoch bereits jetzt enthüllt.

München – Das hatte man sich in der Konzernzentrale im BMW-Vierzylinder am Münchner Petuelring so schön vorgestellt: Seit mehr als zwei Jahren trommelten die Bayern bei ihrer Zukunftsstudie iNext lauter, als man es sonst von ihnen kennt. Ein Hoffnungsträger, der all das bedienen soll, was die Marke ausmacht. Aber nicht mehr mit imageträchtigem Reihensechszylinder, sondern mit zukunftsweisenden Elektromotor soll der SUV neue Maßstäbe setzen bei Antrieb, Vernetzung, Design und Fahrerassistenz. Doch noch bevor das Tuch vom BMW iX, der nun doch nicht den erwarteten Namen BMW iX5 tragen soll, gezogen wurde, gab es schon einen Dämpfer. Das vom ehemaligen Entwicklungsvorstand Klaus Fröhlich (60) lautstark ausgerufene hochautomatisierte Fahren der Stufe drei bleibt ebenso wie bei der Mercedes-Benz S-Klasse zunächst einmal außen vor, wie 24auto.de berichtet.

Das zweite nicht ganz unproblematische Thema ist das Design. Bereits die seriennahe Studie des BMW iNext hatte für die Kreativleistung speziell an der Front mit schmalen Scheinwerferaugen und einem mächtigen „Hasenzahnkühlergrill“ nicht nur Applaus bekommen. Das Serienmodell des BMW iX ist etwas gefälliger, doch eine bullige Schönheit mit eleganten Proportionen und einem filigranen Gesicht sieht anders aus. Mit exakten Leistungsdaten hält sich BMW noch zurück. Fest steht jedoch bereits, dass der elektrische BMW iX ein Allradler sein wird, der mehr als 370 kW (500 PS) an seine beiden Achsen überträgt. Aus dem Stand soll es in weniger als fünf Sekunden auf Tempo 100 gehen und die Höchstgeschwindigkeit soll anders als bei der Konkurrenz bei deutlich über 200 km/h liegen und nicht mal nennenswerte Einschränkungen der Reichweite mit sich bringen. Das Akkupaket mit einer Größe von knapp über 100 kWh will Reichweiten jenseits der 600 Kilometer garantieren, da sich der Normverbrauch bei 21 kWh / 100 km einpendeln soll. 24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare