Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studie des CAR-Instituts

SUV-Trend lässt Durchschnittspreis für Neuwagen steigen

2019 lag der Durchschnittspreis für einen Neuwagen bei 34.870 Euro. Vor allem die Nachfrage nach SUVs sorgte für den Preisanstieg. Foto: Sina Schuldt/dpa
+
2019 lag der Durchschnittspreis für einen Neuwagen bei 34.870 Euro. Vor allem die Nachfrage nach SUVs sorgte für den Preisanstieg. Foto: Sina Schuldt/dpa

Immer mehr Deutsche schaffen sich einen SUV an und geben im Vergleich zum Jahr 1980 deutlich mehr Geld für ihren Neuwagen aus. In Zukunft dürfte der Durchschnittspreis noch weiter steigen.

Duisburg (dpa) - Für ein neues Auto greifen die Menschen in Deutschland immer tiefer in die Tasche. So kostete ein Neuwagen im vergangenen Jahr im Schnitt mehr als viermal so viel wie zu Beginn der 1980er Jahre, wie aus einer aktuellen Studie des CAR-Instituts der Universität Duisburg-Essen hervorgeht.

Allein in den vergangenen fünf Jahren legte der Durchschnittspreis aller neu zugelassenen Autos um ein knappes Fünftel zu und damit deutlich stärker als das allgemeine Preisniveau in diesem Zeitraum. 2019 kostete ein Neuwagen laut Studie im Schnitt 34.870 Euro.

Damit stieg der durchschnittliche Neuwagenpreis deutlich schneller als die Löhne und Gehälter. So lag das monatliche Nettoentgelt 1980 im Schnitt bei knapp 900 Euro, ein Neuwagen kostete laut CAR-Institut im Durchschnitt 8420 Euro. Das Verhältnis lag 2018 dann bei rund 2000 Euro Nettoentgelt zu einem Kaufpreis von 33.400 Euro.

Preisanstieg durch SUV-Trend

Als wesentlichen Grund für den Anstieg in der jüngeren Vergangenheit nennt Studienautor Ferdinand Dudenhöffer den Trend zum SUV. Die Stadtgeländewagen seien teurer als andere Autos und machten mittlerweile ein Drittel der in Deutschland verkauften Neuwagen aus, erklärt der Branchenexperte. Das habe den Preisanstieg verstärkt.

Auch für die kommenden Jahre geht die Studie von einem Anstieg des durchschnittlichen Neuwagenpreises aus - dann vor allem getrieben von hohen Preisen für Elektro- und Hybrid-Autos, aber auch von Dieseln.

Die Studie legt zwar die Listenpreise der Fahrzeuge zugrunde, die kaum ein Kunde tatsächlich bezahlt. Laut Dudenhöffer halten sich vom Händler gewährte Rabatte und die vom Kunden gewünschte und zusätzlich bezahlte Sonderausstattung aber die Waage, so dass sich die Entwicklung mit den Listenpreisen gut abbilden lasse.

Abwrackprämie senkte Durchschnittspreis

Spürbar zurückgegangen ist der Durchschnittspreis aller in Deutschland zugelassenen Neuwagen laut Studie nur einmal in den vergangenen vier Jahrzehnten. 2009 habe die sogenannte Abwrackprämie einen wahren Ansturm auf Kleinwagen ausgelöst, schreibt Dudenhöffer. Der Durchschnittspreis fiel von fast 25 000 auf nur noch knapp 22 000 Euro. Schon 2010 war das alte Niveau aber wieder erreicht.