Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SUV als Plug-in-Hybrid

Suzuki Across: Der Zwilling des Toyota RAV4 hat jetzt schon diese Top-Motorisierung

Fahraufnahme eines Suzuki Across von schräg vorn
+
Badge Engineering: Der Suzuki Across hebt sich optisch nur minimal vom Toyota RAV4 ab.

Suzuki ist in Deutschland mittlerweile in die dritte Reihe der Autohersteller abgerutscht. Doch in einigen Märkten sieht das ganz anders aus. So präsentieren die Japaner mit dem Suzuki Across nunmehr einen Zwilling des Toyota RAV4 – inklusive Plug-in-Hybridtechnik.

Hamamatsu (Japan) – Suzuki* und der Gigant Toyota* haben sich in den vergangenen Jahren näher denn je aneinander gekuschelt. Jetzt wurde mit dem Suzuki Across das erste Kooperationsmodell vorgestellt, das auch nach Europa kommen soll. Technisch ist der 4,64 Meter lange Suzuki Across eng mit dem aktuellen Toyota RAV4 verwandt und positioniert sich so oberhalb des bekannten Suzuki Vitara.

Daher wird der Across auch mit dessen Plug-in-Hybrid-Antrieb verfügbar sein, den Toyota in diesen Wochen seinen Kunden vorstellt. So muss sich der Allradler auch in Sachen Motorleistung nicht zurückhalten und bietet eine Gesamtleistung von 221 kW/300 PS. Rein elektrisch kann er mit einer Elektroladung bis zu 60 Kilometern zurücklegen. Den kompletten Artikel zum Suzuki Across lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare