Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Boosterjet-Mild-Hybrid im Test

Suzuki SX4 S-Cross: Der Hybrid bietet viel fürs Geld, aber diese Sicherheits-Extras fehlen

Suzuki SX4 S-Cross fahrend auf Landstraße
+
Versiert und elektrifiziert – der Suzuki SX4 S-Cross

Die erfolgreiche Rezeptur von Suzuki basiert auf einfachen Grundzutaten: kleine, verbrauchsarme Motoren, Verzicht auf unnötigen Schnickschnack im Innenraum, dafür Allrad und reichlich Ausstattung zum fairen Preis. Wie dieses Rezept der Japaner beim SX4 S-Cross aufgeht, hat 24auto.de getestet.

München – Seine Premiere hatte der SX4-S Cross schon im Jahr 2013. Getreu dem Motto „Ein bisschen Kleinwagen* und ein bisschen Gelände“ entpuppte sich das in Ungarn produzierte Multitalent als Alternative für all diejenigen, denen ein SUV* für den alltäglichen Gebrauch zu teuer, zu unhandlich oder schlicht zu groß ist.

Beim Antrieb blieb es bei der (in der Klasse der Crossover) nicht mehr oft möglichen Auswahl zwischen Front- und Allradantrieb – wobei der japanische Hersteller mit seiner 40-jährigen Allradkompetenz schon allein in Deutschland zeigt, dass in diesem Segment die Nische 4x4 für kleines Geld durchaus Zuspruch findet. Den Suzuki SX4 Hybrid S-Cross Comfort gibt es ab 27.089 Euro*. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare