Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Internet-Konferenz DLD in München

Uber-Chef kritisiert Taxi-Lobby

München - Uber-Chef Travis Kalanick hat bei der Internet-Konferenz DLD in München für den umstrittenen Fahrdienst-Vermittler als Alternative zu Taxis geworben.

Viele Regeln seien aufgestellt worden, um ein „geschütztes Monopol“ der Taxi-Branche zu verteidigen, sagte Kalanick am Sonntag. Als Beispiel nannte er etwa die deutsche Regelung, wonach Funkmietwagen nach jeder Fahrt zum Firmenstandort zurückkehren müssen.

Die Taxi-Branche wirft Uber vor, den Wettbewerb zu verzerren, weil das Startup über seine App im Teil-Dienst UberPop auch Privatleute Fahrgäste befördern lässt - ohne die nach Personenbeförderungsgesetz nötigen Genehmigungen. Die Branche erreichte in Deutschland vor Gericht Einschränkungen für das Uber-Angebot.

Kalanick nutzte seinen rund halbstündigen DLD-Vortrag, um die Vorzüge des Dienstes zu betonen. „Uber wird zur effizienten Alternative dazu, ein Auto zu besitzen“, sagte er. Das sei gut für Umwelt und Gesellschaft. Uber wolle stärker auf die Kommunen zugehen: „Wir wollen 2015 zum Jahr machen, in dem wir eine Partnerschaft mit EU-Städten schließen.“ Das könne allein bis Ende dieses Jahres rund 50 000 neue Jobs schaffen, versprach er.

dpa

Kommentare