Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über Verkehrsregeln im Reiseland informieren

Tempolimit, Linksverkehr, Kreisel: Über all das sollten sich Autofahrer vor der Abfahrt in den Urlaub informieren. Foto: Wolfram Steinberg
+
Tempolimit, Linksverkehr, Kreisel: Über all das sollten sich Autofahrer vor der Abfahrt in den Urlaub informieren. Foto: Wolfram Steinberg

Abblendlicht am Tag, löchrige Straßen, Elche - im Ausland warten andere Verkehrsregeln und andere Verkehrsrisiken auf Autofahrer. Deswegen sollten Urlauber und Reisende vor Fahrtantritt die Verkehrsbedingungen im Reiseland kennen.

München (dpa/tmn) - Andere Länder, andere Verkehrsbedingungen. Damit Autofahrer im Urlaubsland sicher unterwegs sind, sollten sie sich vor der Abreise über mögliche Gefahren im Straßenverkehr erkundigen. Das raten die Automobilclubs ADAC und Auto Club Europa (ACE).

Nicht nur der Zustand der Straßen kann im Reiseland vom bekannten Standard abweichen. Geschwindigkeits- und Promillegrenzen können sich von denen der Heimat unterscheiden. Autofahrer können auch auf ungewohnte Verkehrsführungen treffen. In Frankreich sind beispielsweise mehrspurige Kreisverkehre üblich. Eine gute Vorbereitung macht die Reise entspannter.

Grundsätzlich gilt: Reisende sollten alle Verkehrsregeln des Urlaubslandes kennen und beachten, besonders die Tempolimits. Der ADAC rät, immer so angepasst zu fahren, dass auch bei unvorhergesehenen Situationen noch genug Zeit zum Reagieren bleibt. «Man darf nicht überall die gleichen Bedingungen erwarten wie zu Hause», sagt Wolfgang Steichele vom ADAC.

Sowohl beim Zustand der Straßen und Autos als auch beim Niveau der Verkehrserziehung gebe es erhebliche Unterschiede - auch innerhalb Europas. Wichtiger Tipp für Autofahrer: Bei der Recherche nicht die Transitländer vergessen. Wer etwa nach Griechenland mit dem Auto fährt, durchquert auf dem Weg noch weitere Länder mit möglicherweise unterschiedlichen Regeln und Bedingungen.

Informationen zu den Straßenzuständen und besonderen Risiken am Urlaubsort finden Autofahrer beispielsweise auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes. Hier sind für jedes Land Reisehinweise hinterlegt, die Autofahrern eine gute Orientierung bieten. Auch die Automobilclubs informieren über Verkehrsbedingungen im Ausland. Beim ADAC erhält man etwa Tourenpakete mit Landkarten und Hintergrundinformationen. Der ACE stellt auf seiner Internetseite Länderinformationen bereit. Darin werden die Besonderheiten, Geschwindigkeitsbeschränkungen und auch die Bußgeldhöhen einzelner Länder beschrieben.

Informationen des Auswärtigen Amtes

Länderinformationen des ACE

Kommentare