Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall auf den Gleisen - Bahn haftet für Schäden am Auto

Stößt ein Auto mit einer Bahn wegen eines technischen Defekts zusammen, haftet die Bahn. Foto: Friso Gentsch
+
Stößt ein Auto mit einer Bahn wegen eines technischen Defekts zusammen, haftet die Bahn. Foto: Friso Gentsch

Ampel und automatische Schranken waren an jenem Tag defekt. Der Bahnübergang sollte von einem Schrankenwärter gesichert werden. Doch er vergaß es - und eine Autofahrerin stieß mit einer Bahn zusammen. Ein Gericht musste nun klären, wer haftet.

Berlin (dpa/tmn) - Beim Zusammenstoß eines Autos mit dem Zug einer Privatbahn auf einem Übergang der Deutschen Bahn haften beide Unternehmen für Schäden am Auto. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts Hamm.

In dem Fall stieß eine Fahrerin mit ihrem Auto auf einem Bahnübergang mit dem Zug einer Privatbahn zusammen. Die Deutsche Bahn betreibt die Infrastruktur der Strecke, die Privatbahn den Eisenbahnverkehr. Daher müssten beide für den Unfall haften, entschied das Gericht (Az.: 6 U 145/14). Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

Bei dem normalerweise durch Andreaskreuz, Ampel und automatische Schranken gesicherten Bahnübergang lag zum Unfallzeitpunkt ein technischer Defekt vor. Deswegen sicherte ein Schrankenwärter den Bahnübergang. Trotz telefonischer Zugankündigung hatte er es versäumt, die Schranke herunterzulassen. Das Gericht sprach der Fahrerin des Autos rund 28 000 Euro Schadenersatz zu.

Anwaltauskunft Verkehrsrecht

Kommentare