Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SUV als Plug-in-Hybrid

BMW X1 xDrive25e: Beim Verbrauch schlägt der Münchner über die Stränge

Fahraufnahme eines grauen BMW X1 xDrive25e.
+
Der BMW X1 xDrive25e bringt es auf eine Systemleistung von 162 kW (220 PS).

BMW stattet den X1 mit dem Plug-in-Hybridmodul aus, das auch im Mini Countryman seinen Dienst verrichtet. Doch das hohe Gewicht hat seinen Preis.

München – Der Weg zur CO2-Reduzierung soll bei BMW unter anderem durch Elektrifizierung der Fahrzeuge gelingen. Deshalb gibt es den BMW X1 nun auch als Plug-in-Hybrid BMW X1 xDrive25e. Der Antriebsstrang besteht aus einem Dreizylinderbenziner mit 92 kW (125 PS) und einem 70 kW (95 PS) Elektromotor. Gemeinsam ergibt das eine Systemleistung von 162 kW (220 PS) und ein Drehmoment von 385 Newtonmetern. Kennern kommt diese Kombination sicher bekannt vor, denn sie sorgt auch im Mini Countryman PHEV für elektrifizierten Vortrieb. Die Kraft der elektrischen Unterstützung ist beim Fahren deutlich spürbar. Rein elektrisch ist eine Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h drin, gemeinsam schaffen die beiden Triebwerke maximal 193 km/h und absolvieren den Sprint von null auf 100 km/h in 6,9 Sekunden.

BMW gibt einen Durchschnittsverbrauch von 2,1 l/100 km und 14,3 kWh/100 km an. Auf einer Testfahrt kam der BMW X1 xDrive25e nun auf 4,2 kWh/100 km und 6,7 Liter pro 100 km, wie 24auto.de berichtet. Das Stromern soll bei dem Crossover bis zu 57 Kilometer weit möglich sein, realistisch sind Entfernungen um die 44 Kilometer. An der herkömmlichen Haushaltssteckdose dauert es rund fünf Stunden, bis die Batterie voll ist. Bereits nach 3,8 Stunden ist die Batterie zu 80 Prozent ihrer Gesamtkapazität geladen. An einer Wallbox mit einer Ladeleistung von 3,7 kW (16 Ah / 230 V) sind die Akkus nach 2,4 Stunden zu 80 Prozent geladen, bis 100 Prozent dauert es 3,2 Stunden .*24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare