Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Plug-in-Hybrid gegen Diesel

Zweimal Tiguan im Test: Dem eHybrid fehlt der wichtigste aller SUV-Antriebe

Standaufnahme eines VW Tiguan TDI und eines VW Tiguan eHybrid von vorn
+
Im Vergleichstest trifft der braune Tiguan Diesel auf den weißen Plug-in-Hybrid.

Volkswagen will nach dem Dieselskandal vom Saulus zum Paulus werden und hat in Wolfsburg das goldene Elektrozeitalter ausgerufen. Doch wie schlägt sich ein Tiguan mit Plug-in-Hybrid gegen einen Dauerbrenner wie den Tiguan Diesel?

München – Nicht der Golf, sondern der Tiguan ist längst das Herz der Marke Volkswagen*. Im vergangenen Jahr wurden von dem SUV mehr als 910.000 Fahrzeuge weltweit verkauft – kein anderes Auto mit dem VW-Logo lief häufiger vom Band. Weltweit ist der Tiguan ein Renner und während in den USA oder Asien die leistungsstarken Benziner in beiden Karosserievarianten (Normal und Allspace) den Ton angeben, sieht das in Europa ganz anders aus. Gerade in Deutschland ist der VW Tiguan besonders mit dem ebenso drehmomentstarken wie sparsamen Dieselmotor 2.0 TDI (150 PS) besonders begehrt. Die verlockendste Wahl ist für viele jedoch der große Zweiliterdiesel, der obligatorisch an ein siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb gekoppelt ist. Die Topversion mit 240 PS wurde mit der Modellpflege wegen des aufwendigen Twindosing-Einspritzverfahrens gestrichen, sodass nun bei 147 kW/200 PS Schluss ist.

Nerviger ist jedoch, dass der VW Tiguan eHybrid ebenso wie der VW Golf GTE mit allemal üppigen 245 PS und 400 Nm allein über die Vorderachse angetrieben wird. So gibt es nicht nur bei rutschiger Fahrbahn spürbare Antriebseinflüsse im Steuer und keinen gesicherten Vortrieb auf Eis und Schnee. Das sieht beim VW Tiguan 2.0 TDI 4motion dank des serienmäßigen Allradantriebs ganz anders aus. Zwar hat der 200-PS-Diesel nicht das gleiche fahraktive Hinterachsdifferenzial des 320 PS starken Sportmodells Tiguan R, aber bei Bedarf einen soliden Kraftfluss an die Hinterachse und zudem entsprechende Allradprogramme. Fahrdynamisch allemal ein Vorteil. Der eHybrid kann dagegen im Winter schon mal an vereisten Auffahrt der Tiefgarage hängen bleiben. Bitter, dass Volkswagen sein Prestigemodell nicht mal gegen Aufpreis mit Allradantrieb anbietet. Den kompletten Vergleichstest zwischen dem VW Tiguan 2.0 TDI 4motion und dem eHybrid lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare