Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Startschuss für bundesweite Verkehrszählung

+
Eine Verkehrszählerin notiert mit Hilfe eines digitalen Erfassungsgeräts die Anzahl der Fahrzeuge - die bundesweite Aktion hat am Dienstag begonnen.

Aachen - Autos, Laster Mopeds, Fahrräder: den Verkehrszählern soll nichts, was auf Rädern unterwegs ist, entgehen. Die bundesweite Aktion hat begonnen.

Die Verkehrszähler nehmen an vielen Straßen in Deutschland ihre Arbeit auf.

Am Dienstag begann in den ersten Orten die bundesweite Aktion, bei der an insgesamt 34.000 Messstellen bis Ende September Fahrzeuge gezählt werden.

Die Verkehrswerte werden nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen alle fünf Jahre erfasst, um die Verkehrsentwicklung zu beurteilen und neue Straßen oder einen Straßenausbau zu planen.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen sind 8556 Messstellen für die bis zum 30. September dauernde Erhebung ausgewählt worden. An rund der Hälfte der Standorte sitzen Helfer mit Warnwesten. Neben Block und Stift kommt Technik zum Einsatz. Erstmals wird der Verkehr über Seitenradargeräte erfasst, die in Leitpfosten integriert sind. Allein in NRW gibt es 147 Seitenradargeräte sowie 340 Dauerzählstellen, die in die Fahrbahnen eingelassen sind.

dpa

Kommentare