Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schlafmediziner schlagen Alarm

Müdigkeit am Steuer wird unterschätzt

Berlin - Müdigkeit am Steuer wird nach Meinung von Wissenschaftlern als Unfallursache auf Deutschlands Straßen extrem unterschätzt.

Nach dem Zwischenergebnis einer Online-Umfrage der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) bekennen sich 42 Prozent der befragten Auto- und Lastwagenfahrer zu Schlafattacken hinter dem Lenkrad. Hauptgründe seien zu wenig erholsamer Schlaf oder Schlafstörungen. Schätzungsweise jeder fünfte Unfall werde durch diese Übermüdung verursacht, teilte die Gesellschaft am Sonntag in Berlin mit. Sekundenschlaf ist häufig Ursache für schwere oder tödliche Unfälle.

Mit ihrer Aktion "Wake up" (Aufwachen) wollen Schlafmediziner aus 19 europäischen Ländern Ende dieser Woche EU-Verkehrsexperten in Brüssel auf das hohe Ausmaß von Schläfrigkeit beim Autofahren hinweisen. Die deutschen Experten fordern unter anderem, dass bei Führerscheinprüfungen künftig verpflichtend Fragen zum persönlichen Schlafverhalten gestellt werden. Solche Maßnahmen seien insbesondere mit dem Blick auf Berufskraftfahrer dringend nötig. Für viele Schlafstörungen und Schlafkrankheiten gebe es Therapien.

Für die Umfrage der Schlafmediziner wurden in Europa bis Anfang Oktober rund 12 700 Menschen online interviewt. Aus Deutschland flossen bisher die Antworten von 759 Teilnehmern ein. Die Befragung wird weiter fortgesetzt. Die Trends über das Ausmaß von Müdigkeit am Steuer seien für Deutschland aber bereits klar erkennbar, teilte die DGSM mit. Ende 2012 hatte eine repräsentative Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrats ergeben, dass ein Drittel der Interviewten beim Autofahren schon einmal in einen Sekundenschlaf gefallen war.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare