Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Diesel im Test

VW Golf 2.0 TDI: Wenig zu meckern, aber mit zweifelhaften „Modernisierungen“

VW Golf der achten Generation fahrend von vorne
+
Wir hatten den VW Golf 2.0 TDI zum Testen da – der Motor passt perfekt.

Der VW Golf bleibt sich auch in der achten Generation treu. Unser Test zeigt die Stärken, aber auch neue Schwächen des Bestsellers.  

München – Deutschlands nach wie vor beliebtestes Modell ist im Konzern* nicht mehr das wichtigste Auto. Vom technisch verwandten SUV* Tiguan werden weltweit mehr Einheiten verkauft und in die Zukunft soll der elektrische ID.3 führen. Trotzdem bleibt der Golf natürlich der Volkswagen schlechthin. Und er macht wie gewohnt vieles richtig.

Eine Sache aber ist nicht speziell ein kein Problem des Golfs, sondern insgesamt eine gerade um sich greifende Unsitte. Der Verzicht auf einen Drehregler zur Änderung der Radiolautstärke zugunsten schicker, aber umständlicher Slider im neuen VW Golf gehört zu den zweifelhaften Fortschritten*. *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare