Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mitarbeiter-Ideen sparen Millionen

VW testet Autos mit Disco-Nebel

+
Die Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter machen sich für VW bezahlt.

Wolfsburg - Volkswagen kann sich auf die Kreativität seiner Mitarbeiter verlassen: Durch ihre Ideen sparte der Konzern 2012 über 100 Millionen Euro ein. Die beste Idee: Disco-Nebel im Innenraum.

Mit über 60.000 Verbesserungsvorschlägen haben Mitarbeiter von Volkswagen dem Autohersteller im Jahr 2012 fast 119 Millionen Euro gespart, gut 19 Prozent mehr als im Vorjahr. VW schüttete im Gegenzug mehr als 21 Millionen Euro Prämien an die Ideengeber aus, wie der Konzern am Mittwoch in Wolfsburg mitteilte.

Als beste Idee wurde der Vorschlag eines Entwicklungsingenieurs ausgezeichnet, um bei neuen Modellen Undichtigkeiten im Fahrgastraum aufzuspüren, durch die später Wasser ins Innere kriechen könnte. Dafür werden verdächtige Fahrzeugpartien wie Frontscheibe oder die Spritzwand zum Motorraum mit Kunstnebel besprüht.

Wenn der Disco-Nebel in den Innenraum dringt, gibt es eine undichte Stelle. Im Vergleich zu konventionellen Analysemethoden mit Ultraschall oder Sprühwasser spart das neue Verfahren jährlich rund 350.000 Euro.

dapd

Kommentare