Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was ist eine Königswelle?

Einige Retromodelle wie die Kawasaki W650 bekamen zuletzt noch eine Königswelle eingebaut. Im modernen Autobau sind sie inzwischen kaum noch von Bedeutung. Foto: Kawasaki
+
Einige Retromodelle wie die Kawasaki W650 bekamen zuletzt noch eine Königswelle eingebaut. Im modernen Autobau sind sie inzwischen kaum noch von Bedeutung. Foto: Kawasaki

Essen (dpa/tmn) - Ihr Name adelt sie, doch im Motorenbau gilt die sogenannte Königswelle längst nicht mehr als Königsweg. Wie Zahnriemen oder Steuerkette treibt sie bei Verbrennungsmotoren die Nockenwelle an, dient also der Ventilsteuerung.

Die Königswelle steht senkrecht auf einer Achse, die parallel zur Kurbelwelle liegt. Der königliche Name hat mit ihrem Äußeren zu tun, denn an den beiden Enden der Welle befinden sich Kronenräder, also schräg verzahnte Zahnräder, erläutert der TÜV Nord.

Verbaut wurden Königswellen erstmals vor rund 100 Jahren. Zwischen den 20er und den 60er Jahren waren sie vorwiegend in Oberklasse- und Sportwagen vertreten. Doch Königswellen sind zwar drehzahlfest und wartungsfrei, aber aufwendig in Konstruktion und Herstellung. Daher haben sie an Bedeutung verloren. Zuletzt kamen sie noch bei Motorrädern zum Einsatz, etwa bei Ducati oder bei Kawasaki in den Retro-Modellen W650 oder W800, wo die nostalgisch anmutende Königswelle aus optischen Gründen eingesetzt wird.

Kommentare