Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weniger Verkehrstote im November

Wiesbaden - 351 Menschen sind im November vergangenen Jahres im Straßenverkehr gestorben. Damit ist die Zahl der Verkehrstoten erneut gesunken.

Die Zahl der Todesopfer bei Verkehrsunfällen auf deutschen Straßen ist auch im November gesunken. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte, starben 351 Menschen. Das waren elf weniger als im November 2009 und bedeutet ein Minus von drei Prozent. Dagegen stieg die Zahl der Verletzten wie auch im Oktober 2010. Sie nahm im November im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,2 Prozent auf 32.600 zu.

Die Polizei registrierte im November rund 220.500 Unfälle im Straßenverkehr. Das waren 7,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Unfälle, bei denen ausschließlich Sachschaden entstand, stieg im Vergleich zu November 2009 um 8,1 Prozent auf 195.000. Zudem wurden 25.500 Unfälle mit Personenschaden gezählt.

Das war ein Plus von 0,9 Prozent. In den ersten elf Monaten 2010 kamen 3.447 Menschen bei Unfällen ums Leben. Das waren zehn Prozent weniger als von Januar bis November 2009. Etwa 348.000 Menschen wurden verletzt, das waren 5,7 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Polizei erfasste von Januar bis November 2010 rund 2,2 Millionen Unfälle, das bedeutet ein Plus von 2,2 Prozent.

dapd

Kommentare