Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenn es zweimal knallt: Fiktive Unfallschaden-Abrechnung

Unfallschäden muss niemand reparieren lassen. Doch was ist, wenn zwei Unfälle hintereinander passieren und den Wagen an gleicher Stelle beschädigen? Foto: Jan Woitas
+
Unfallschäden muss niemand reparieren lassen. Doch was ist, wenn zwei Unfälle hintereinander passieren und den Wagen an gleicher Stelle beschädigen? Foto: Jan Woitas

Berlin (dpa/tmn) - Unfallschäden am Auto muss man nicht reparieren. Bei unverschuldeten Schäden kann man die Reparaturkosten fiktiv mit der Versicherung der Gegenseite abrechnen. Doch was, wenn der Wagen bei einem zweiten Unfall erneut an gleicher Stelle beschädigt wird?

Es ist selten, kommt aber vor: Nach einem unverschuldeten Unfall wird der Wagen im Bereich des unreparierten Vorschadens wieder beschädigt. In einem vom Landgericht Saarbrücken verhandelten Fall (Az.: 13 S 198/13), auf den der ADAC hinweist, war ein Autofahrer nach einem ersten Unfall in einen weiteren verwickelt worden. Sein Fahrzeug wurde wiederum im linken Frontbereich beschädigt. Er forderte vom Verursacher des zweiten Unfalls Schadenersatz in Höhe von rund 2700 Euro abzüglich der Reparaturkosten in Höhe von gut 780 Euro, die er bereits für den ersten Unfallschaden erhalten hatte.

Die Gegenseite argumentierte, dass es bei dem erneuten Unfall nur zu einer «geringfügigen Schadenserweiterung» gekommen sei und sie deshalb nur anteilige Lackierkosten erstatten müsse. Das Gericht entschied jedoch, dass der Geschädigte sich die erste fiktive Abrechnung nicht anrechnen lassen müsse. Es minderte seinen Anspruch aber um 200 Euro, weil sein Fahrzeug wegen des Vorschadens 200 Euro weniger wert war.

Kommentare