Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wie funktioniert die Heizung im Auto?

Kalte Jahreszeit: Vor allem alte Autos benötigen ihre Zeit, bis sie im Innenraum warm geworden sind. Foto: Tobias Hase
+
Kalte Jahreszeit: Vor allem alte Autos benötigen ihre Zeit, bis sie im Innenraum warm geworden sind. Foto: Tobias Hase

Essen (dpa/tmn) - Kurzstreckenfahrer kennen das Problem. Erst wenn sie das Ziel erreicht haben, ist das Auto warm. Aber warum eigentlich? Wieso braucht die Heizung so lange?

Die Fahrzeugheizung ist in der Regel Teil des Motorkühlkreislaufs. Das Prinzip ist laut dem TÜV Nord recht einfach: Das vom Motor aufgewärmte Kühlwasser wird durch einen kleinen Heizkörper geleitet. Ein elektrisch betriebenes Gebläse führt dann Luft von außen oder aus dem Fahrzeuginneren über den Heizkörper. Dadurch wird sie aufgeheizt. Die Heizung funktioniert deshalb auch nur bei laufendem Motor.

Neben der Innenraumheizung gibt es im Fahrzeug üblicherweise noch eine Heckscheibenheizung, bei der elektrische Heizdrähte das Beschlagen der Scheibe verhindern. Je nach Komfortausstattung sind auch beheizbare Außenspiegel, Sitzheizungen oder eine Windschutzscheibenheizung an Bord. Alle funktionieren rein elektrisch und bekommen die Wärme also nicht vom Motor, sondern beziehen ihren Strom aus der Autobatterie und belasten sie entsprechend.

Kommentare