Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Richtlinien für Tuningfans

Wie tief darf man tieferlegen?

Tieferlegen gehört zum Tuning dazu. Übertreiben sollte es der Halter aber nicht. Foto: Boris Roessler
+
Tieferlegen gehört zum Tuning dazu. Übertreiben sollte es der Halter aber nicht.

Über Geschmack lässt sich streiten, über die maximale Tieferlegung nicht. Denn die ist zwar nicht festgelegt, aber es gibt Richtlinien bei der Hauptuntersuchung, damit der Tuningfan die Straßen nicht beschädigt.

Wer sein Fahrzeug tieferlegt, möchte es optisch aufwerten und fahrdynamisch verbessern. Wie tief ein Fahrzeug maximal gelegt werden darf, das heißt wie viel Bodenfreiheit bleiben muss, darüber schweigt sich der Gesetzgeber aus, eine rechtsverbindliche Mindesthöhe gibt es nicht. Darauf weist der Tüv Nord hin. Allerdings legt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) eine «straßenschonende Bauweise» für Fahrzeuge fest.

Bei der Hauptuntersuchung orientieren sich die Prüfer an der Empfehlung des «VdTÜV Merkblatt 751». Darin steht, dass Fahrzeug mit Fahrer und vollem Kraftstofftank ein Hindernis von 800 mm Breite und einer Höhe von 110 mm berührungslos überfahren können muss. Anbauteile aus elastischem Material wie Kunststoff-Spoiler sind von dieser Regel nicht betroffen.

Tuningbegeisterte Autofahrer müssen beim Tieferlegen ihres Fahrzeugs neben der Bodenfreiheit aus rechtlicher Sicht noch einen weiteren Aspekt beachten: den Mindestabstand von Anbauteilen zur Fahrbahnoberfläche. Fern- und Abblendlicht sowie die seitlichen Blinker müssen zum Beispiel laut StVZO mindestens 500 mm über der Straße angebracht sein, das vordere Kennzeichen mindestens 200 mm.

So viele Kurven hat Berlin: Miss Tuning Kalender 2016

dpa/tmn

Kommentare