A8: 40-Tonner schiebt Kleintransporter an

Grabenstätt - Der Fahrer eines Sattelzuges hat sich einen Moment lang nicht auf die Straße konzentriert, dann schob sein 40-Tonner einen Kleintransporter auf zwei weitere Autos:

Am Dienstagabend, den 9. Dezember, ereignete sich auf der A8, Fahrtrichtung München im Gemeindegebiet Grabenstätt ein Verkehrsunfall unter Beteiligung eines Sattelzuges und drei weiteren Fahrzeugen. Bei dem Verkehrsunfall wurde eine Person verletzt und es entstand ein Sachschaden von insgesamt 15.000 Euro.

Ein türkischer Berufskraftfahrer fuhr mit seinem türkischen Sattelzug bei sehr starken Verkehr auf dem linken Fahrstreifen der A8 in Fahrtrichtung München. Vor der Anschlussstelle Grabenstätt kam es wegen eines zuvor durchgeführten Schwerttransportes, der nicht überholt werden konnte, zu erheblichem Rückstau.

Der Fahrer des Sattelzuges mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 40 Tonnen, fuhr bei einer Geschwindigkeit von rund 70 km/h aufgrund Unachtsamkeit auf einen vorausfahrenden Kleintransporter auf und schob diesen auf 2 weitere Autos auf.

Indem der Kleintransporter nach links gegen die Mittelleitplanke fuhr und ein vor dem Kleintransporter fahrender Mercedes Sprinter nach rechts auswich, prallten die Fahrzeuge nicht direkt aufeinander, sondern touchierten sich seitlich. Bei einem Direktaufprall wären die Folgen weitaus schlimmer gewesen. Dennoch musste der Fahrer des Kleintransporters ins Klinikum Traunstein zur Untersuchung gebracht werden.

Gegen dem Fahrer des Sattelzuges wurde Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung bei Verkehrsunfall erstattet.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser