Was kommt nach dem Abitur?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Viele Abiturienten planen eine Überbrückung wie au-pair, einen Freiwilligendienst, Work and travel, et cetera. Aber auch das muss rechtzeitig geplant und organisiert werden. Und was kommt danach?

Deshalb – warum nicht auch an eine Berufsausbildung denken? „Der Ausbildungsstellenmarkt ist in 2011 so gut wie schon lange nicht mehr. Circa 1 600 Stellen aus allen Bereichen sind zum 1. September 2011 noch zu besetzen. Daher nehmen auch Abiturienten einem Schüler von der Haupt- oder Realschule keinen Ausbildungsplatz weg,“ so Martin Rippel, Teamleiter der Berufsberatung von der Agentur für Arbeit Rosenheim. Viele guten Gründe sprechen für eine Ausbildung:

  • Mal was anderes machen als schon wieder nur Theorie.
  • Einen Berufsabschluss erwerben, auf den man zurückgreifen kann, wenn es im Studium später nicht so gut laufen sollte.
  • Geld verdienen und qualifiziert in den Semesterferien arbeiten.
  • Zeit gewinnen, um zu klären, wo es beruflich wirklich hingehen soll.
  • Kontakte schaffen, die weiter helfen können
  • Einstiegschancen nach einem Studium verbessern durch eine Doppelqualifikation.

Die Berufsberatung für akademische Berufe hilft in all diesen Fällen mit einer kompetenten auf den Einzelfall abgestimmten Beratung und sucht mit Ihnen gemeinsam den richtigen Weg. Wer sich spontan zu einer Ausbildung entschließt, kann ohne Anmeldung am Dienstag, dem 17. Mai von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr persönlich zur Agentur für Arbeit Rosenheim, Wittelsbacherstr. 57 kommen.

Sofortvermittlungsaktion am 17. Mai für Jugendliche Betriebsbesuche

Neubauer weiter: „Gleichzeitig möchte ich mich an die Betriebe wenden: „Auch im Raum Rosenheim wird der Fachkräftemangel immer deutlicher. Es muss daher vorrangiges Ziel der Betriebe sein, ihre Fachkräfte selber heranzubilden. Unsere Vermittlungsfachkräfte werden daher am Tag des Ausbildungsplatzes – dies ist in diesem Jahr der 18. Mai – ausschwärmen und mit Betrieben die Ausbildungs- und Bewerbersituation besprechen. Ich kann nur jeden Betrieb bitten, investieren Sie in die Ausbildung! Die Erfahrung zeigt, dass sich viele Jugendliche, die ehemals schulmüde waren, durch die Anerkennung in ihrer täglichen Arbeit bestätigt und motiviert werden. Durch ein kurzes Praktikum lässt sich dies sehr schnell feststellen. Einer Ausbildung steht dann nichts mehr im Wege.“

Pressemitteilung Agentur für Arbeit - Rosenheim

Harald Neubauer, Leiter der Agentur für Arbeit zu dieser konzertierten Ausbildungsaktion: „Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt ist derzeit so gut wie seit Jahren nicht mehr. Wir haben zum jetzigen Zeitpunkt noch eine Vielzahl an offenen Ausbildungsstellen. Das heißt, die Jugendlichen, die noch keine feste Zusage für den Ausbildungsbeginn im Herbst haben, oder diejenigen, die sich womöglich noch gar nicht beworben haben, haben auch jetzt noch tatsächlich eine Chance auf eine Lehrstelle. Wir bieten daher am Dienstag, dem 17. Mai eine Sofortvermittlungsaktion für alle unversorgten Jugendlichen an. Sie können an diesem Tag - ohne Anmeldung und ohne Termin - in die Agenturen für Arbeit in Rosenheim, Holzkirchen, Bad Tölz und Wolfratshausen kommen. Unsere Berufsberater stehen von 9.00 Uhr bis 16:00 Uhr für Beratungs- und Vermittlungsgespräch zur Verfügung. Nutzt also die Chance und kommt zur Berufsberatung!“

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser