Horror-Unfall auf A8 bei Adelsried

BMW wird in zwei Teile gerissen: Frau stirbt - vier Schwerverletzte

Eine Tote und vier Verletzte bei Unfall auf Autobahn
+
Eine Tote und vier Verletzte bei Unfall auf Autobahn

Adelsried - Auf der A8 Stuttgart in Richtung München ereignete sich am Montagvormittag ein tragischer Unfall. Eine Frau wurde getötet, vier weitere Menschen zum Teil schwerst verletzt. 

Am Montagvormittag, 29. Juni, spielten sich auf der A8 zwischen Stuttgart und München dramatische Szenen ab. Der Fahrer eines 3er BMW war bei Adelsried auf die Autobahn aufgefahren und beim Spurwechsel aus noch unbekannter Ursache ins Schleudern geraten. Das Fahrzeug prallte gegen die Straßenbegrenzung und kam quer zur Fahrtrichtung zum Stehen. 


Adelsried: BMW auf A8 in zwei Teile gerissen

"Ein auf der A8 herannahender VW Passat konnte eine Kollision mit dem verunglückten BMW nicht mehr verhindern", erklärt die Polizei. 

Durch den Zusammenstoß wurde der BMW in zwei Teile gerissen. Der Aufprall war so stark, dass das Heck und weitere Fahrzeugteile des auseinandergerissenen BMW auf die Gegenfahrbahn geschleudert wurden. Der VW Passat stieß im Anschuss noch mit einem weiteren BMW zusammen.


Beifahrerin (38) verstirbt an Unfallstelle

Für eine 38-jährige Insassin des in zweigeteilten BMW aus dem Landkreis Augsburg kam jede Hilfe zu spät. Sie erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Der 39-jährige Fahrer und eine weitere 44-jährige Mitfahrerin wurden jeweils mit einem Rettungshubschrauber in die Krankenhäuser nach Ingolstadt und Ulm gebracht, wie Stadtzeitung.de berichtet. 

Der 33-jährige VW-Fahrer aus dem Landkreis Dillingen wurde ebenfalls mit schweren Verletzungen mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Während der Fahrer des zweiten BMW unverletzt blieb, erlitt sein Beifahrer aus München auch schwere Verletzungen und kam in. eine Klinik. 

A8 in beide Richtungen gesperrt

Für den Rettungseinsatz und die Bergungsarbeiten musste die A8 für etwa zwei Stunden in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden. Alle drei Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 58.000 Euro.

Ein Gutachter, welcher von der Staatsanwaltschaft Augsburg zur Unfallstelle beordnet wurde,  soll nun klären, warum der Unfallverursacher ins Schleudern geriet. 

mz/dpa 

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare