Video zur PK nach Zug-Unglück

Herrmann: "Züge hätten sich in Kolbermoor begegnen müssen!"

+
  • schließen
  • Sascha Ludwig
    Sascha Ludwig
    schließen

Bad Aibling - Nach dem schweren Zug-Unglück mit mehreren Toten und zahlreichen Schwerverletzten hatten die Behörden am eine Pressekonferenz angesetzt. Die Pressekonferenz in der Video-Zusammenfassung:

Anlässlich des schweren Bahnunfalls am Dienstagmorgen im Gemeindebereich Bad Aibling fand am Mittag eine Pressekonferenz im Bad Aiblinger Rathaus statt.

Der Live Ticker zum Nachlesen:

+++ 13.48 Uhr +++ Die Fragerunde für die Journalisten ist eröffnet. Wir verabschieden uns damit aus der Live Ticker-Berichterstattung.

+++ 13.43 Uhr +++ "Wir konnten alle Verletzten ziemlich rasch in Schwerpunktkliniken verteilen. Die Zusammenarbeit mit den Kliniken hat hervorragend funktioniert."

+++ 13.41 Uhr +++ Ein leitender Notarzt gibt Auskunft über den genauen Aufbau des Einsatzes. "Wenige Minuten nach Ankunft haben wir vor Ort angefangen, die entsprechende Logistik aufzubauen." Dabei seien viele Details, wie die Landeplätze für die Hubschrauber oder die Stellplätze für die Rettungswagen, zu klären gewesen. Zudem habe sich das nur schwer zugängliche Waldgebiet als zusätzliches Problem erwiesen.

+++ 13.36 Uhr +++ "Zwei Personen werden aktuell noch vermisst", gab Kopp einen Überblick über den aktuellen Stand des Einsatzes.

+++ 13.35 Uhr +++ Kopp: "Mit Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde klar, dass es sich um eine große Katastrophe handelt. Zunächst war nicht klar, wie viele Menschen sich in den Zügen befanden. Inzwischen gehen wir davon aus, dass insgesamt rund 150 Personen in den beiden Zügen waren." Die Zusammenarbeit der Polizeikräfte habe reibungslos funktioniert, so Kopp.

+++ 13.34 Uhr +++ Nun spricht Polizeipräsident Robert Kopp.

Bilder zur Pressekonferenz im Aiblinger Rathaus

+++ 13.33 Uhr +++ Herrmann: "Der eine Zug hätte um 6.10 Uhr in Holzkirchen abfahren und um 6.49 Uhr in Rosenheim ankommen sollen. Der andere Zug hätte um 6.37 Uhr Rosenheim losfahren und um 7.23 Uhr in Holzkirchen eintreffen sollen. Fahrplanmäßig hätten sich die Züge in Kolbermoor begegnen müssen. Warum das so nicht geschah, müssen nun die weiteren Ermittlungen klären!"

+++ 13.31 Uhr +++ "Wir müssen angesichts der Topographie der Unfallstelle davon ausgehen, dass sich die beiden Zugführer sich vorher nicht sehen konnten", so Herrmann, der auch ausdrücklich den zahlreichen und eminent schnellen Rettungskräften dankte. Dadurch habe eine schnelle und professionelle Versorgung aller Verletzten gewährleistet werden können!

+++ 13.26 Uhr +++ Herrmann: "Unsere Gedanken sind bei den Hinterbliebenen und Angehörigen der Toten und Schwerverletzten. Auch bei denjenigen, die vor Ort geholfen haben, wird das Ereignis noch lange nachwirken. Ich will gar nicht im Einzelnen darauf eingehen, mit welchen fürchterlichen Verletzungen Tote und Verletzte geborgen werden mussten!"

+++ 13.24 Uhr +++ Herrmann erinnerte zunächst an das schlimme Unglück aus seiner Jugend im Jahr 1975, als bei Warngau ebenfalls zwei Züge zusammenstießen und 40 Menschen starben.

+++ 13.24 Uhr +++ Als nächstes spricht Innenminister Joachim Herrmann zu den Medien.

+++ 13.23 Uhr +++ Dobrindt: "Es muss umgehend aufgeklärt werden, ob es sich um ein technisches Problem oder um menschliches Versagen handelt. Genau diese Erkenntnisse gilt es nun abzuwarten!"

+++ 13.20 Uhr +++ Dobrindt: "Haben es mit einer Bahnstrecke zu tun, die mit dem PZB90-System gesichert ist!" Dieses System sei inzwischen überall in Deutschland Standard, so Dobrindt weiter. Laut dem Minister ermitteln nun die Mitarbeiter des Eisenbahnbundesamtes die Unfallursache und werden auch die Blackboxen der Züge auswerten. Erst wenn diese Ergebnisse vorliegen, könne man eine fundierte Aussage über die Ursache des Unfalls treffen!

+++ 13.17 Uhr +++ Dobrindt: "Es zeigt sich ein erschreckendes Bild. Es ist schockierend, wie sich die beiden Züge ineinander verkeilt haben! Die Züge müssen mit sehr hoher Geschwindigkeit aufeinander geprallt sein!" Außerdem spricht er von einer "schweren Stunde für den Zug-Verkehr in Deutschland" und dankte ausdrücklich den zahlreichen Rettungskräften. Sie hätten "unter schwierigsten Bedingungen zahlreiche Leben gerettet".

+++ 13.14 Uhr +++ Als erstes spricht Bundesminister Dobrindt.

+++ 13.12 Uhr +++ Die Herrschaften haben Platz genommen, die Pressekonferenz beginnt.

+++ 12.40 Uhr +++ Der Bundesverkehrsminister und der Innenminister sind noch an der Unfallstelle, wollen sich aber in Kürze ins Rathaus aufmachen.

+++ 12.18 Uhr +++ Soeben erreicht uns die Info aus dem Rathaus, dass der Beginn der Pressekonferenz auf 13 Uhr verschoben wurde!

+++ 12.13 Uhr +++ Jetzt fehlen nur noch Verkehrsminister Dobrindt und Innenminister Herrmann auf dem Podium.

+++ 12.08 Uhr +++ Die ersten Teilnehmer der Pressekonferenz haben Platz genommen. In Kürze wird es also losgehen.

+++ 11.59 Uhr +++ Der Beginn der Pressekonferenz verzögert sich wohl um wenige Minuten.

+++ 11.45 Uhr +++ Soeben ist durchgesickert, dass bei der Pressekonferenz Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, Rosenheims Landrat Wolfgang Berthaler, Bad Aiblings Bürgermeister Felix Schwaller sowie mehrere Polizeivertreter zu den Medienvertretern sprechen werden. Ob auch ein Vertreter der betroffenen Oberlandbahn anwesend sein wird, konnte noch nicht mit Sicherheit gesagt werden.

+++ 11.35 Uhr +++ Bereits eine knappe halbe Stunde vor Beginn haben sich zahlreiche Kamerateams und Journalisten im Rathaus-Saal von Bad Aibling versammelt und warten auf den Beginn der PK.

mw/xe/sl

Quelle: mangfall24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser