Rektor Wolfgang Zeller verabschiedet

+
Rektor Wolfgang Zeller geht in den Ruhestand. Unser Bild zeigt ihn (Mitte) zusammen mit KonrektorHerbert Unterreiner, dem Elternbeiratsvorsitzenden Markus Ludwig, (von links) und dem Vorsitzendendes Fördervereins Norbert Seibt und der Schulrätin Helga Wichmann (von rechts). Foto: Reisner

Rosenheim - Für Wolfgang Zeller, Rektor an der Aisinger Schule, hieß es Abschied nehmen von Schulbetrieb und Berufsleben zugleich. Auch OB Bauer sprach ein Grußwort. 

Fünf Jahre war Wolfgang Zeller Rektor an der Aisinger Schule, jetzt wurde er im Beisein von vielen Ehrengästen in den verdienten Ruhestand verabschiedet. Konrektor Herbert Unterreiner würdigte das Wirken von Zeller als besonders effektiv. Zeller habe in einer für die Schulen insgesamt nicht leichten Zeit zahlreiche erfolgreiche Aktionen und Veränderungen durchgeführt und fand immer wieder Lösungen für anstehende Probleme.

Zeller, zuständig für über 500 Schülerinnen und Schülern habe es immer verstanden, die Zeit richtig zu deuten. Er habe die Schule mit der Einführung der Ganztagsschule, der Unterstützung des Fördervereins, der Mittagsbetreuung und einer guten Zusammenarbeit mit dem benachbarten Hort für die Anforderungen der Zukunft fit gemacht, so Unterreiner. Mit pädagogischem Fingerspitzengefühl habe Zeller, so der Konrektor, seine Führungsaufgaben mit hoher Sachkenntnis, Gerechtigkeit, Menschlichkeit und Augenmaß bewältigt und die Weichen in Richtung Erfolg gestellt.

„Die gesamte Schulfamilie hat sich unter deiner Leitung wohlgefühlt“. Zelleh habe Schulgeschichte geschrieben. Besonders bleibe Zeller mit seinem musikalischen Engagement in Erinnerung, sagte Unterreiner.

Wolfgang Zeller war, bevor er nach Aising kam, unter anderen an der Volksschule Stephanskirchen und an der Grundschule Rohrdorf tätig und ist darüber hinaus als ehemaliger Gemeinderat und CSU-Ortsvorsitzender in der Gemeinde Stephanskirchen bekannt.

Rektor Zeller verabschiedet

In ihren Grußworten gingen Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer, Schulrätin Helga Wichmann, Personalratsvorsitzender Thomas Friedrich, der Vorsitzende des Fördervereins Norbert Seibt, der Elternbeiratsvorsitzenden Markus Ludwig und die Schülersprecherin Carina Gaderbauer teils mit launischen Worten aber voll des Lobes auf das Wirken Zellers ein.

Wie das musikalische Wirken Zellers waren die Einlagen mit Daniel Striffler, Hans-Jürgen Langer sowie des Lehrerkollegiums bei der Verabschiedung in der Turnhalle der Schule.

Einen Wunsch den der scheidende Rektor zusammen mit dem Fördervereinsvorsitzenden immer wieder bei der Stadt vorgetragen hatte, der Einbau einer Fluchttüre in die Turnhalle war bis zuletzt gescheitert.

Dieser kommt nun dem Nachfolger Zellers zugute. Die Türe soll eine Mehrzwecknutzung der Turnhalle ermöglichen, die bisher an einem fehlenden Notausgang gescheitert waren.

jre

 

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser