Nackt und frierend auf der Polizei-Wache

Brannenburg - Weiterer Vorwurf gegen die Rosenheimer Polizei: Ein Brannenburger soll im September 2009 aus dem Schlaf gerissen und nackt auf die Wache gebracht worden sein.

Wie der Brannenburger über seinen Anwalt mitteilen lässt, wurde er offenbar an einem Septembermorgen 2009 von vier Beamten aus dem Schlaf gerissen, die über den Balkon in die Wohnung gestiegen waren. Eine Frau hatte ihn wegen sexuellen Missbrauchs angezeigt  - später wurde er von dem Vorwurf freigesprochen. Doch an diesem Morgen wurde er seinen Angaben zufolge gewaltsam gefesselt, ohne über den Grund der festnahme informiert zu werden und ohne die Möglichkeit zu bekommen, sich anzuziehen.

Lesen Sie auch:

Polizeipräsident zu Problemen in Rosenheim

Polizeigewalt? Herrmann putzt Landtags-Grüne

Staatsanwalt: "Nehme den Fall sehr ernst"

15-Jähriger von Polizist verprügelt?

Prügel-Vorwurf: Das sagt der Innenminister

Bilder und Videos zum Polizeieinsatz in Pfaffenhofen

Nackt und frierend habe er stundenlang auf der Wache warten müssen. Erst kurz vor der Vernehmung soll ihm ein Beamter dessen private Kleider gegeben haben. Der Mann erstattete Anzeige - er wiederum wurde wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt. In einem Verfahren wurde er lediglich zu einer Geldstrafe (zehn Tagessätze) wegen Beleidigung verurteilt.

Gegen die vier Polizeibeamten, die er angezeigt hatte, wurde trotz Anklageerzwingungsverfahren keine Anklage erhoben, so der Anwalt. Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim wollte den Fall am Dienstag nicht kommentieren, weil er bereits "abgeurteilt" sei. Indessen tritt der neue komissarische Inspektionsleiter, Herbert Krauß, in Rosenheim seinen Dienst an. Der Polizeidirektor (45) kommt aus München in die Innenstadt.

ls/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser