Schwerer Unfall auf A8 bei Anger

Nach Horror-Crash: Mann erleidet schwerste Beinverletzungen

+
  • schließen
  • Markus Zwigl
    Markus Zwigl
    schließen

Anger - Auf der A8 (Salzburg - München) hat sich am Dienstagmittag bei der Anschlussstelle Anger ein schwerer Unfall ereignet. Ein Mann wurde dabei lebensgefährlich verletzt. *Verkehrsmeldungen*

UPDATE, 18.30 Uhr: Bilder vom Unfallort

Die Bilder vom Unfallort:

Horror-Crash auf der A8 bei Anger

UPDATE, 17.34 Uhr: Pressemitteilung der Polizei

Am 27. Februar, gegen 11.46 Uhr, befuhr ein 26-Jähriger Traunsteiner die A8 Ost von Anger kommend in Richtung München. In gleicher Richtung fuhr ein tschechischer Lkw-Fahrer. Kurz vor der Loithal-Brücke wollte der Traunsteiner mit seinem Seat vom linken Fahrstreifen auf dem dort befindlichen Seitenstreifen anhalten, da die Windschutzscheibe durch das Straßensalz verschmutzt und kein Spritzwasser mehr vorhanden war. 

Beim Fahrstreifenwechsel touchierte der Traunsteiner allerdings den Lkw des 51-Jährigen Tschechen, wobei dieser nach rechts ausweichen musste und somit die Außenschutzplanke touchierte. Schließlich kam der Seat quer auf dem rechten Fahrstreifen unmittelbar vor dem Lkw zum Stillstand. Da der rechte Fahrstreifen wegen des Verkehrsunfalls blockiert war, wechselten andere Fahrzeuge auf den linken Fahrstreifen um an der Unfallstelle vorbeizufahren. 

Genau zu dem Zeitpunkt, als der Lkw-Fahrer sein Fahrzeug verlassen hatte und auf der Fahrbahn stand, wurde er von einem 48-Jährigen Ungarn mit einem Citroen erfasst und gegen den querstehenden Seat gedrückt. Durch den Aufprall wurde der Seat nochmals gedreht und der tschechische Lkw-Fahrer kam mitten in der Fahrbahn zum Liegen

Wegen der schwersten Verletzungen, musste der tschechische Lkw-Fahrer mit dem Rettungshubschrauber abtransportiert werden. Nach ersten Kenntnissen ist der Lkw-Fahrer außer Lebensgefahr, jedoch sind bleibende Schäden an den Beinen zu erwarten. Weitere Personen wurden nicht verletzt. 

Der gesamte Sachschaden an den drei beteiligten Fahrzeugen und an der Autobahneinrichtung beläuft sich auf etwa 40.000 Euro. Zur eindeutigen Klärung der Unfallursache wurde im Auftrag der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger an der Unfallstelle hinzugezogen. Wegen der Verkehrsunfallaufnahme musste die A8 Ost in Richtung München für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. 

Neben der Autobahnmeisterei, war die Freiwillige Feuerwehr Anger zur Absicherung und Reinigung der Unfallstelle vor Ort. Zeugen die den Verkehrsunfall ebenfalls beobachtet haben, werden gebeten sich bei der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein unter der Telefonnummer 08662/6682-0 zu melden.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

UPDATE, 16.15 Uhr: 

Laut aktuellen Verkehrsmeldungen wurde die Unfallstelle vor wenigen Minuten geräumt. Der Stau sollte sich nun langsam auflösen. 

Bei der schwerverletzten Person, soll es sich laut Aktivnews, um einen Mann aus Tschechien handeln. Dieser sei bei einer deutschen Speditionsfirma tätig. Vor allem dessen Beine sollen extrem in Mitleidenschaft gezogen worden sein. 

UPDATE, 15.05 Uhr: 

Die Autobahn ist weiterhin gesperrt. Laut aktuellen Verkehrsmeldungen soll die Sperre bis circa 16 Uhr erhalten bleiben. Wie Pressesprecher Thomas Schelshorn vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd auf Anfrage von BGLand24.de erklärte, sei zwar bereits der Abschleppdienst an der Unglücksstelle eingetroffen, doch die Arbeiten eines Gutachters seien noch nicht abgeschlossen. 

Zur Mittagszeit ereignete sich auf der A8 zwischen München und Salzburg bei der Anschlussstelle Anger ein eigentlich harmloser Auffahrunfall, erläuterte Sprecher Schelshorn. Doch da es in diesem Bereich keinen Pannenstreifen gibt, sollen die beiden Unfallbeteiligten den Schaden auf der Fahrbahn begutachtet haben. Dabei wurde eine Person von einem heranfahrenden Wagen erfasst. Die Person wurde mit schwersten Verletzungen in ein Klinikum gebracht. 

UPDATE, 13.45 Uhr:

Durch das erhebliche Verkehrsaufkommen hat der Rückstau inzwischen eine Länge von 11 Kilometern erreicht und reicht bis über den Walserberg hinweg nach Österreich zurück. Die Totalsperre der Autobahn soll noch mindestens bis 14.30 Uhr andauern.

UPDATE, 13.15 Uhr:

Nun gibt es erste Details zum Unfallhergang. Zunächst soll sich nach Angaben der Presseagentur Aktivnews auf der A8 in Richtung München ein eigentlich harmloser Auffahrunfall ereignet haben. Ein Unfallbeteiligter soll sich dann aber aus noch ungeklärter Ursache auf die Fahrbahn begeben haben und wurde dabei von einem Kleinbus erfasst. Der Kleinbus hatte eine Schweizer Zulassung.

Die Person wurde laut Aktivnews bei dem Zusammenstoß frontal erfasst und lebensgefährlich verletzt. Der Mann musste noch an der Unfallstelle von Ersthelfern und dem eintreffenden Rettungsdienst reanimiert werden. An der Unfallstelle sind weiterhin zahlreiche Rettungskräfte im Einsatz. Die Sperre der A8 soll laut Aktivnews noch mindestens bis 14.30 Uhr andauern, zumal auch ein Gutachter an die Unfallstelle beordert wurde. Laut Aktivnews gab es zudem bei der Anfahrt der Rettungskräfte einmal mehr erhebliche Probleme mit Autofahrern, die sich nicht an der Bildung einer Rettungsgasse beteiligten.

UPDATE, 12.35 Uhr:

Wie Aktivnews meldet, wurde die Autobahn jetzt bereits auf Höhe Piding total gesperrt. An der dortigen Anschlussstelle wird der aus Österreich kommende Verkehr ausgeleitet und über die parallel verlaufende Staatsstraße umgeleitet. Wie lange die Sperre andauern wird, ist unklar. An der Unfallstelle soll nun außerdem ein Rettungshubschrauber eingetroffen sein.

Die Erstmeldung:

Auf der A8 (Salzburg - München) hat sich am Dienstagmittag gegen 12 Uhr zwischen den Anschlussstellen Anger und Neukirchen ein schwerer Unfall ereignet.

Wie die Presseagentur Aktivnews meldet, soll dort ein Fußgänger von einem Auto erfasst worden sein! Daraufhin wurde ein Großaufgebot an Rettungskräften an die Unfallstelle geschickt. Die Autobahn ist derzeit bei Anger in Fahrtrichtung München total gesperrt!

*Nähere Informationen liegen derzeit nicht vor!*

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser