Kripo schnappt Diebesbande

Ansbach - Der Kripo in Ansbach ist eine siebenköpfige Diebesbande ins Netz gegangen, der insgesamt 29 Straftaten, darunter zwei Raubüberfälle, zur Last gelegt werden.

Insgesamt hätten sie bei ihren Diebestouren 16 000 Euro erbeutet, teilte die Kriminalpolizei am Freitag in Ansbach mit. Vier der sieben Männer zwischen 17 und 20 Jahren sitzen in Untersuchungshaft - es bestehe Flucht- und Verdunkelungsgefahr. Bei den Verdächtigen handele es sich um Schüler und Arbeitslose aus dem Landkreis Ansbach.

In wechselnder Besetzung hätten sie zwischen Juli 2009 und Dezember 2010 unter anderem zwei Spielhallen in Ansbach und Herrieden überfallen und sieben Diebstähle begangen; außerdem gingen 15 Einbrüche auf ihr Konto. Nachdem es im Dezember 2010 zu einer Häufung von Einbrüchen in Heilsbronn, Windsbach und Spalt gekommen war, hatte die Polizei Zivilfahnder eingesetzt. Diese erwischten schließlich zwei der Täter auf frischer Tat. Nach Hausdurchsuchungen konnten die Mittäter überführt werden.

Erheiternd für den Leiter der Kriminalpolizei Hermann Lennert war auch ein Fall von Urkundenfälschung: Einer der Schüler habe seinem Lehrer ein getürktes Entschuldigungsschreiben der Polizei vorgelegt; danach habe er nicht zur Schule kommen können, weil er der Polizei bei der Aufklärung eines Falles geholfen habe. Dabei fälschte der Schüler nicht nur die Unterschrift vom Kripoleiter, sondern verwendete auch eine falsche Amtsbezeichnung. “Der hat mich total degradiert“, sagte Lennert schmunzelnd.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser