Auerbrauerei geht Hallensanierung an

+
Der Haupteingang der Inntalhalle ist in Zukunft an dieser Schmalseite zu finden. Zudem entsteht hier innen eine neue Empore. Über den Außensitzplätzen an der Längsseite werden neue Sitzplätze auf einem Balkon geschaffen.

Rosenheim - Die Auerbrauerei hat der Stadt Pläne zur Sanierung der Inntalhalle vorgelegt. Die geplanten Arbeiten dienen dazu, funktionale Mängel zu beheben und die Gastflächen zu erweitern.

Die Auerbrauerei hat der Stadt Pläne zur Sanierung der Inntalhalle vorgelegt. Im Stadtentwicklungs- und Baugenehmigungsausschuss stellte Bauoberrat Michael Kettenstock die Pläne, die kurzfristig noch verändert wurden, vor.

Die Halle wurde Ende der 1960er-Jahre auf einem städtischen Grundstück von der Brauerei im Erbbaurecht errichtet. Die geplanten Arbeiten dienen dazu, funktionale Mängel zu beheben und die Gastflächen zu erweitern.

Ursprünglich hatte Auerbräu geplant, die Halle an der Ostseite um 6,43 Meter zu verlängern, da hier, außer während des Herbstfestes, wo das Zelt der Ochsenbraterei angebaut wird, der neue Haupteingang eingerichtet werden soll. Die Verlängerung wurde nun wieder fallengelassen, da der Platzgewinn von 130 Quadratmetern in keinem Verhältnis zum Aufwand stehe, wie Auerbräu-Geschäftsführer Ferdinand Steinacher in einem Gespräch mit der Redaktion erläuterte.

Jedoch bleibt es dabei, dass der Haupteingang für die normale Hallennutzung von der West- auf die Ostseite verlegt wird. Die erdgeschossige Küchen- und Nebenraumzeile an der Nordseite erhält einen zusätzlichen Rettungsweg und wird auf ganzer Länge aufgestockt. Neben weiteren Personal- und Nebenräumen sollen zusätzliche Toiletten an der Nordostecke entstehen. Auf der Ostseite der Halle ist vorgesehen, ähnlich wie an der Westseite, eine innere Empore von etwa sechs Metern Breite anzubringen. Entlang der gesamten Südfassade soll über den beliebten Außenplätzen an der "Auerbräugasse" ein Balkon errichtet werden, sodass ein durchgehender oberer Außenumgang mit Sitzplätzen entsteht.

Fest steht, dass nicht alle Maßnahmen bis zum Herbstfest fertig werden. "Wir können erst Ende April nach dem Starkbierfest anfangen", so Steinacher. Einzelheiten und der Zeitplan müssten noch abgestimmt werden. Im nächsten Jahr sollen alle Sanierungsarbeiten abgeschlossen werden.

Der Ausschuss stimmte dem Vorhaben grundsätzlich und einstimmig zu. Die Verwaltung wurde ermächtigt, die baurechtliche Genehmigung auf dem Büroweg zu erteilen.

hh

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser