Halsbrecherische Fahrt mit menschlicher Fracht

Mordversuch bei Flucht nach Auto-Diebstahl

München - Es war fast wie in einem Action-Film. Nach einem Autodiebstahl flüchtete der Dieb in einer halsbrecherischen Fahrt - mit einem Mann auf der Motorhaube.

Einen filmreifen Fluchtversuch hat ein 37-jähriger Dieb nach einem gescheiterten Autodiebstahl hingelegt. Als er am Sonntag gerade versuchte, ein Auto zu klauen, wurde er von dessen 26-jährigen Besitzer ertappt. Dieser fiel auf die Motorhaube - und der Autodieb gab Gas. Mit der menschlichen Fracht  flüchtete der Dieb in einer halsbrecherischen Fahrt quer durch München.

Per Zick-Zack-Kurs und mit bis zu 80 Stundenkilometer raste er durch die Stadt, um den Wagenbesitzer abzuschütteln. Der hielt sich verzweifelt an den Scheibenwischern fest. Die Flucht endete schließlich nach fast einem Kilometer, als der Dieb an einer roten Ampel mit einem anderen Fahrzeug kollidierte.

Jetzt ermittelt die Mordkommission gegen den Dieb. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft nahm er mit der Aktion den Tod des Mannes zumindest billigend in Kauf.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser