„Bauarbeiten“ beim Rosenheimer Radio

+
Das Team und sein Werkzeug steht in den Startlöchern für den Umbau.

Rosenheim - In den nächsten beiden Wochen werden die Studios der Rosenheimer Regionalsender Radio Charivari und Radio Galaxy komplett modernisiert, und das im laufenden Betrieb.

„Es ist als würde man bei einem fahrenden Auto die Reifen wechseln“, sagt Studioleiter Andreas Nickl zu den anstehenden Bauarbeiten. „Natürlich erwarten unsere Hörer, dass das Programm weitergeht, auch wenn hier gerade Kabel verlegt und Mischpulte ausgetauscht werden,“ meint Nickl. Deshalb gibt es für den Umbau im dritten Stock des OVB-Medienhauses einen ganz genauen Zeitplan. Während die Techniker Kabel löten und Einstellungen vornehmen, spielt die Redaktion Musiktitel und Audiodateien aus dem alten in das neue Netz ein, denn auch die EDV wird komplett umgestellt. Arbeiten, die unter Umständen kleinere Sendeausfälle nötig machen könnten, werden so gut es geht in Abend- und Nachtstunden verlegt. „Trotzdem kann hier und da mal was daneben gehen und dafür bitten wir schon jetzt um Verständnis“, sagt der Studioleiter.

Die Sendetechnik von Radio Charivari und Radio Galaxy war in den letzten Jahren in verschiedenen Bereichen immer wieder erneuert worden, jetzt ist allerdings eine komplette Modernisierung nötig. „Die neue Technik wird uns die Arbeit an vielen Stellen erleichtern und den Betrieb noch zuverlässiger machen“, ist sich Andreas Nickl sicher. Bis dahin kommt aber erst einmal viel Arbeit auf die Mitarbeiter des Funkhauses zu. Der Schwerpunkt des Umbaus wird in den Wochenenden 5./6. und 12./13. Februar liegen. In der Woche ab dem 14. Februar stehen dann noch die Feinarbeiten an. Das 24-Stunden-Programm von Radio Charivari hören Sie auf den UKW-Frequenzen 92.3, 96.7, 100.6 und 104.2 MHz sowie im Kabel auf 99.50 und 91.35 MHz. Radio Galaxy sendet auf UKW 106.6 MHz und im Kabel auf 103.8 MHz.

Andreas Nickl

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser