Holzkirchner Polizei sucht Täter

Baustellen-Absperrung geklaut: Auto steckt auf Bahnübergang fest

Holzkirchen - Unbekannte entfernten in der Nacht auf Sonntag die Baustellenabsperrung an einem Bahnübergang.

Da momentan auf der Bahnstrecke Holzkirchen - Schaftlach Gleisbauarbeiten stattfinden, ist der Bahnübergang in der Tegernseer Straße zwischen Holzkirchen und Lochham für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt. 

In der Nacht von Samstag auf Sonntag stellten jedoch unbekannte "Scherzbolde" die Sperrbaken von der Straße. Dies führte dazu, dass der Anschein erweckt wurde, der Bahnübergang wäre frei befahrbar. Auf dem Bahnübergang wurde jedoch die Fahrbahn abgetragen, sodass ein 20-jähriger Holzkirchner mit seinem VW Golf auf den Bahnübergang auffuhr und auf den Gleisen im Gleisschotter stecken blieb. Der Holzkirchner rief vorbildlich die Polizei um einen Abschleppdienst zu bestellen. 

Die eintreffende Polizeistreife stellte jedoch fest, dass der Fahrer stark alkoholisiert ist. Ein Alkoholtest ergab dann auch einen stattlichen Wert von über 2 Promille. Glücklicherweise passierte der Unfall in den frühen Morgenstunden, sodass die Bahnstrecke regulär nicht befahren wurde. Dennoch wurde die Strecke vorsichtshalber gesperrt. Das verunfallte Fahrzeug musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Den 20-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und sein Führerschein wurde sichergestellt.

Die Polizei Holzkirchen sucht nun mit Hochdruck nach den Unbekannten, die in der Nacht die Sperrbaken von der Straße entfernt hatten. Zeugen werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Holzkirchen unter der Nummer 08024/90740 zu melden.

Es wird ausdrücklich davor gewarnt Absperrungen unberechtigt zu verstellen oder zu entwenden. Nur mit Glück ist dieser Vorfall derartig glimpflich ausgegangen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Holzkirchen

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser