Mit der Dampflok in die Mozartstadt

+

Bayern - Am Samstag, den 8. Dezember, geht es mit der 2000 PS starken Dampflok 41 1150 von München über Rosenheim nach Salzburg zum berühmten Christkindlmarkt.

Die 90 km/h schnelle Dampflokomotive muss dabei während der Fahrt ihre volle Leistung mit dem schweren Schnellzug im hügeligen Alpenvorland mehrfach unter Beweis stellen, während die Fahrgäste die Winterlandschaft vom Karwendel bis zum Chiemsee an sich vorbei ziehen lassen. Ziel ist das weihnachtliche Salzburg mit seiner historischen Altstadt, der Festung Hohen Salzburg und seinen kulinarischen Spezialitäten. Hier steht der ca. 6-stündige Aufenthalt zur freien Verfügung, bevor es am Abend wieder mit dem Dampfzug zurück zu den Ausgangsbahnhöfen geht.

Im Zug wird im Speisewagen für das leibliche Wohl gesorgt, wo neben Glühwein und Stollen weitere Speisen und Getränke im Angebot sind. Jeder Fahrgast erhält einen reservierten Sitzplatz und kann so die Reise im Zug ohne Stau- und Parkplatzsorgen genießen. Und für die kleinen Gäste steigt während der Fahrt der Nikolaus zu und bringt ihnen ein kleines Geschenk mit. Die Abfahrt am Münchener Ostbahnhof ist gegen 9 Uhr, die Rückkunft gegen 19:30 Uhr.

Für alle, die gerne in München bleiben, werden zudem am 2., 8. und 9. Dezember wieder die alljährlichen Dampfzugfahrten „Rund um München“ angeboten. Die etwa einstündige Fahrt zeigt dem Fahrgast München einmal aus dem Blickwinkel der Eisenbahn und führt in einer Schleife vom Münchener Ostbahnhof über Laim und Moosach wieder zurück an den Ostbahnhof. Als besonderes Schmankerl kommen am 9. Dezember sogar zwei Stahlrösser aus der guten alten Zeit zum Einsatz, die mit zwei Dampfzügen in München Ost gleichzeitig in entgegengesetzter Richtung starten und es so während der Fahrt zur Begegnung der beiden Züge kommt. Die Abfahrtszeiten der Stadtrundfahrten sind jeweils um 10:00 Uhr, 11:30 Uhr, 13:30Uhr und 15:00 Uhr.

Für die Stadtrundfahrten ist keine Reservierung notwendig und Sie erhalten Ihre Fahrkarten direkt beim Schaffner im Zug oder am Bahnsteig, während für die Tagesfahrt nach Salzburg eine verbindliche Reservierung erforderlich ist.

Das Bayerisches Eisenbahnmuseum

Der Verein Bayerisches Eisenbahnmuseum e.V. wurde 1969 in München gegründet und besitzt die größte private Sammlung historischer Eisenbahnfahrzeuge in Süddeutschland. Über 200 Fahrzeuge und zahlreiche weitere Exponate geben einen repräsentativen Querschnitt durch die Geschichte und die Entwicklung der Eisenbahn. Seit 1985 befindet sich das Bayerische Eisenbahnmuseum im ehemaligen Bahnbetriebswerk Nördlingen im Aufbau, um die Fahrzeuge den Besuchern in passender Umgebung zu präsentieren.

Besucher bekommen im Bayerischen Eisenbahnmuseum keine statische Sammlung zu sehen, sondern eine authentische Werkstatt sowie alle Anlagen, die für die Versorgung von Dampflokomotiven notwendig sind. Betriebsfähig sind acht Dampflokomotiven, zwei elektrische Lokomotiven und neun Dieseltriebfahrzeuge, die das eindrucksvolle Erlebnis des Eisenbahnbetriebes vergangener Zeiten vermitteln.

Der Verein hat aktuell ca. 600 Mitglieder, von denen etwa 80 in ehrenamtlicher Tätigkeit alle Arbeiten und Leistungen des Bayerisches Eisenbahnmuseums erbringen. Durch die selbst durchgeführte Ausbildung innerhalb des Vereins wird das Wissen um den Betrieb und die Unterhaltung der historischen Fahrzeuge erhalten und an künftige Generationen weitergegeben.

Mit dem stetig betriebenen Ausbau der Fahrzeugsammlung werden weitere wertvolle Exponate für die Nachwelt gesichert, aktueller Schwerpunkt sind Fahrzeuge aus den 1950er und 1960er Jahren zur Darstellung des Strukturwandels bei der Eisenbahn in dieser Zeit.

Nähere Informationen und Anmeldung unter:

BayernBahn Buchungsservice, Tel. 09081/27282-61, Fax 09081/27282-63, E-Mail: buchung@bayernbahn.de, www.bayerisches-eisenbahnmusem.de.

Pressemitteilung Bayerisches Eisenbahnmuseum e.V.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser