Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Basketball-Bundesliga

Bayreuther „Blackout“ bei Alba Berlin: „Wie Patient tot“

Medi Bayreuth
+
Bayreuths Spieler während einer Partie.

Nach der Blamage bei Alba Berlin war der Bayreuther Basketball-Trainer Raoul Korner fassungslos. Drei Viertel hatte seine Mannschaft eine ordentliche Partie geboten, im letzten Abschnitt brachen die Oberfranken aber förmlich auseinander. „Implodiert“ seien seine Bayreuther, sagte der Österreicher Korner.

Bayreuth - In den letzten knapp neun Minuten der Partie gelang ihnen kein Korb mehr. Der Meister aus Berlin legte dagegen am Montagabend einen 32:0-Lauf hin und gewann am Ende 87:53 (38:35). „Unfassbar das letzte Viertel“, befand Korner. „Ich hätte gerne zehn Auszeiten in der Phase gehabt, das war aber wie Patient tot.“

Korners Beschreibung nach fehlte es bei diesem „Blackout“ an allem: Wurfauswahl, Physis und und und. „Ich hatte mir zwei Auszeiten für das letzte Viertel aufgehoben, aber ich hätte zehn gebraucht und dann hätte es wahrscheinlich auch nichts geholfen“, sagte Korner nach der 17. Saisonniederlage. „Dass keiner die Blutung stoppen kann, war erschreckend zu sehen.“

Medi Bayreuth kann am Samstag versuchen, es wieder gut zu machen. Dann empfangen die Oberfranken zum Derby s.Oliver Würzburg. dpa