Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball

Bayreuther Regionalliga-Spieler verprügelt: Ermittlungen

Polizei Blaulicht
+
Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.

Nach einer Auseinandersetzung mit drei Fußballern des Regionalligisten SpVgg Bayreuth hat die Polizei drei Tatverdächtige ermittelt. Die Wohnungen der Männer im Alter von 22, 25 und 28 Jahren seien durchsucht, Beweismittel sichergestellt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Nach einem vierten und noch unbekannten Beteiligten wird noch gefahndet.

Bayreuth - Die SpVgg hatte am 18. April Bayern München II im Spitzenspiel mit 4:0 besiegt und damit einen entscheidenden Schritt in Richtung Aufstieg gemacht, der mittlerweile feststeht. Bei der Siegesfeier im Anschluss gerieten die drei Spieler frühmorgens gegen drei Uhr vor einem Club in der Innenstadt mit einer Gruppe von Männern aneinander.

Zwei der Spieler mussten danach ambulant im Krankenhaus behandelt werden, einer wurde vorsorglich stationär überwacht. Die Schläger entkamen zunächst unerkannt. Die Polizei ermittelte wegen gefährlicher Körperverletzung.

Am Dienstag teilte die Polizei mit, es gebe keine Hinweise darauf, dass das Spiel gegen Bayern II bei dem Streit eine Rolle gespielt habe. Auch der Viertligist hatte in einer Mitteilung nach der Tat betont, dass es sich bei den vier Männern augenscheinlich nicht um Anhänger des FC Bayern handelte. dpa