A8: Klein-Lkw brennt auf Rastanlage aus

Bernau - Direkt neben der Rastanlage "Chiemsee" stand am Mittwochabend ein Klein-Lkw in Brand. Das Gebäude musste evakuiert werden, der Parkplatz war für fast zwei Stunden gesperrt.

Am 28. November, gegen 18 Uhr, wurde eine zivile Streifenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein zu einem brennenden Fahrzeug am Parkplatz „Chiemsee“ auf der BAB A8, in Fahrtrichtung München, gerufen.

Vor Ort wurde ein deutscher Kleintransporter in Vollbrand festgestellt. Der Fahrer, ein 67-jähriger Baden-Würtemberger, hatte sich zwischenzeitlich aus dem brennenden Fahrzeug in Sicherheit bringen können. Da sich die Brandstelle gefährlich nahe an der dortigen Rastanlage befand, wurde diese durch die eingesetzten Polizisten evakuiert und die Gefahrenstelle weitgehend abgesperrt.

Die eintreffende Feuerwehr aus Übersee und Bernau war mit 42 Mann und sechs Fahrzeugen im Einsatz, so dass der Brand schnell gelöscht werden konnte.

Der 67-jährige Rentner wurde mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung in das Krankenhaus in Prien überstellt. Die übrigen Personen in der Rastanlage kamen mit einem Schrecken davon.

Als Brandursache wurde ein technischer Defekt in der Elektronik des Klein-Lkw vermutet.

Der dortige Parkplatz war in der Zeit von 18 bis 19.45 Uhr für den Reiseverkehr gesperrt.

Da es aufgrund des Brandes zu starker Rauchentwicklung kam, war die Sicht der vorbeifahrenden Autofahrer in dieser Zeit erheblich eingeschränkt.

Der Lkw erlitt einen Totalschaden, da er völlig ausbrannte. Zudem wurde die Teerdecke des Parkplatzes durch die Hitze in Mitleidenschaft gezogen.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 6500 Euro.

Pressemeldung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser