Lkw-Fahrer mit 2,32 Promille erwischt

B12/A94 - Mit deutlichen Schlangenlinien befuhr ein Lkw am Freitag die B12 und die A94. Kein Wunder: Der Fahrer war stockbesoffen - damit aber noch nicht genug!

Am Freitag, 5. April, gegen 17.30 Uhr, teilte ein aufmerksamer Verkehrsteilnehmer der Polizei mit, dass auf der B12 in Richtung Mühldorf ein Sattelzug mit auffälliger Fahrweise unterwegs sei. Bei Heldenstein konnte sich eine Streife der Verkehrspolizei Mühldorf zu dem Sattelzug aufschließen. Bei einer kurzen Nachfahrt wurde sofort festgestellt, dass der 40-Tonner erheblich Schlangenlinien fuhr, auf die Gegenspur und auf das unbefestigte rechte Fahrbahnbankett der B12 kam. Zu einer Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer und zu einem Verkehrsunfall kam es dabei aber nicht.

Da Schlimmeres verhindert werden musste, wurde der ungarische Sattelzug kurz nach der Auffahren auf die A94, noch vor dem Ampfinger Tunnel, auf dem Seitenstreifen zum Anhalten gebracht.

Bei der Kontrolle des 51-jährigen, ungarischen Kraftfahrers wurde starker Alkoholgeruch festgestellt. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von 2,32 Promille. Im Krankenhaus Mühldorf wurde daraufhin eine Blutentnahme durchgeführt.

Es wurde weiterhin festgestellt, dass der Fahrer ein verbotenes Springmesser mit sich führte und im Führerhaus seines Lkw als Gefahrgut eine ungesicherte, volle Propangasflasche stehen hatte. Eine Auswertung seines Kontrollgeräts ergab zudem, dass der Ungar auf der B12 mit stark überhöhter Geschwindigkeit mit bis zu 108 km/h unterwegs war.

Der ungarische Führerschein wurde sichergestellt, den Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen der festgestellten Verstöße.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein - Dienstsitz Mühldorf

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/dpa/dpaweb

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser