Tödliche Messerattacke auf schwangere Frau

Bluttat in Rosenheim: Ermittlungen stehen kurz vor Abschluss

+

Rosenheim - Am 21. Juli kam es in der Innenstadt zu einer tödlichen Messer-Attacke. Eine schwangere Frau verlor ihr ungeborenes Kind und starb kurze Zeit später ebenfalls. Die Ermittlungen stehen nun kurz vor dem Abschluss:

Nach dem tödlichen Angriff auf eine Frau und deren ungeborenes Kind sowie den Messerangriff auf einen 28-jährigen Mann in Rosenheim stehen die Ermittlungen kurz vor dem Abschluss. Wie es von Seiten der Staatsanwaltschaft in Rosenheim heißt, sitze der Tatverdächtige Ehemann der Frau seit seiner Festnahme Mitte Juli in einer geschlossenen Psychiatrie.

Bluttat: Das ist bisher geschehen

Man warte noch auf ein Gutachten über seine Schuldfähigkeit. Auch wenn der Mann auf Grund einer psychischen Erkrankung als schuldunfähig eingestuft werden sollte, werde es höchstwahrscheinlich ein Gerichtsverfahren geben. Es gehe darum den Mann dauerhaft in einer Psychiatrie unterzubringen. Dies werde immer dann gemacht, wenn auf Grund einer psychischen Erkrankung davon ausgegangen werden muss, dass der Betroffene weitere Straftaten begeht.

Hier kreiste der Hubschrauber

Quelle: Radio Charivai

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser