Brand in Bildungswerk: Katastrophe verhindert

Abensberg - In einem Bildungswerk für Behinderte in Abensberg ist ein Brand ausgebrochen. Das Feuer hätte verheerende Folgen haben können - 77 Menschen waren in dem Haus. 

Ein 16 Jahre alter Bewohner eines Behinderten-Wohnheims im niederbayerischen Abensberg (Landkreis Kelheim) hat am Donnerstag mit viel Glück den Brand seiner Bettdecke überlebt. Der Jugendliche war kurz nach 6.00 Uhr in dem Heim eines Bildungswerks durch den Qualm aufgewacht, als die Decke zu glimmen begann. Er konnte noch aus dem Gebäude fliehen, ebenso wie die 76 anderen Bewohner. Dennoch gab es sieben Leichtverletzte. Sechs Bewohner wurden mit Rauchvergiftungen in Krankenhäuser gebracht, einer ambulant behandelt.

Nach Angaben der Straubinger Polizei hatte die Decke des 16-Jährigen Feuer gefangen, weil der Jugendliche im Schlaf seine eingeschaltete Nachttischlampe umgeworfen hat. So entstand ein Hitzestau an der Decke. Im zweiten Geschoss des Heims entstand durch die Flammen ein Sachschaden von rund 100 000 Euro. Die Feuerwehren aus vier Orten eilten zu dem Berufsbildungswerk und konnten den Brand schnell löschen.

In dem katholischen Bildungswerk werden junge Menschen mit Behinderungen für den Arbeitsmarkt fit gemacht. Seit 1978 werden dort zahlreiche Ausbildungsgänge für handwerkliche und kaufmännische Berufe angeboten. Zudem gibt es eine Fachschule für Heilerziehungspflege, hier werden Betreuer für Behinderteneinrichtungen geschult. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser