Brand im Media-Markt: Noch keine Hinweise!

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim - Am vergangenen Montag brannte es im Rosenheimer Media-Markt - von Brandstiftung ist auszugehen. Trotz einer Belohnung von 2000 Euro gibt es immer noch keine Hinweise auf den Täter.

Lesen Sie auch:

Für einen Brand gibt es keinen "richtigen" Zeitpunkt. Ein Feuer ist ein Feuer, und wenn es wütet, kann eine Katastrophe ihren Anfang nehmen. Schlimmstenfalls sind Menschenleben gefährdet. Von daher war der Zeitpunkt für den Brand am letzten Montag im Media-Markt zwar auch nicht "richtig", aber zumindest brach das Feuer an einem Feiertag aus. An Mariä Himmelfahrt waren keine Kunden zu erwarten, und als ein Passant das Feuer entdeckte und meldete, ging alles sehr schnell.

Es war 5.45 Uhr. Die alarmierten Feuerwehrleute, die daheim aus ihren Betten sprangen, hatten um diese Zeit freie Bahn auf dem Weg zur Hauptfeuerwache in der Küpferlingstraße, die nachts nicht besetzt ist. Rosenheims Feuerwehr setzt sich aus lauter Freiwilligen zusammen. Sechs Minuten, nachdem der Alarm losgegangen war, rückte der erste Löschzug mit 24 Mann aus.

Brand Media Markt Rosenheim - Teil 2

Der Betrieb geht nach dem Brand im Media-Markt ganz normal weiter. Nur ein Teil der Fernsehabteilung wurde verschalt. Hinter den Brettern wird saniert.

Das Klingeln des Telefons riss Verkaufsleiter Andreas Wiefels aus dem Schlaf. Es meldete sich die Notrufzentrale aus Passau, wo der automatische Feueralarm aus Rosenheim eingegangen war. Sie steht ständig mit den Media-Märkten in Verbindung. Als Wiefels und Geschäftsführer Fahri Ünsaler im Aichergelände eintrafen, hatten 50 Feuerwehrleute das Feuer, das bei den Abfallcontainern am hinteren Notausgang ausgebrochen war, schon unter Kontrolle. Aber die Flammen hatten auf das Gebäude übergegriffen und gefährdeten den Dachstuhl. Das Blechdach stammt aus der Zeit, als in der Halle noch die Firma Aicher untergebracht war. Es wurde später energetisch saniert und erhielt eine neue Verschalung. Um zu kontrollieren, ob sich in diesem Hohlraum Brandnester bildeten, musste die Feuerwehr das Dach öffnen.

Brand im Media Markt

Bis mittags gegen 14 Uhr waren die Männer im Einsatz. Um diese Zeit durften Wiefels und Ünsaler dann auch die verrauchte Halle betreten. Schaden genommen hatte die Fernsehabteilung. Dort war die Sprinkler-Anlage angesprungen, dort hatte auch die Feuerwehr gespritzt. Nun stand das Wasser in diesem Bereich rund fünf Zentimeter hoch.

Zum Jammern nahmen sich die Verantwortlichen keine Zeit. "Das kommt alles weg, große Bildschirme, kleine, egal", entschieden sie. Das Risiko, Geräte zu verkaufen, die Wasser oder Löschschaum abbekommen hatten, wollten sie nicht eingehen.

Eine lange Nacht und Schaulustige

Dann lag eine lange Nacht vor denen, die sich um die Schäden kümmerten. Ein Hausmeisterdienst wurde aktiviert, die Feuerwehr half mit Bodensaugern aus. Schaulustige sahen zu, wie das Haus wieder in einen Zustand versetzt wurde, dass der Betrieb am nächsten Morgen weitergehen konnte, fast als wäre nichts geschehen. Als die ersten Kunden am Dienstagmorgen zum Einkaufen kamen, lag noch Brandgeruch in der Luft. Ein Teil des Fernsehbereichs war schon mit Brettern verschalt, im anderen Teil war bereits die neue, nicht betroffene Ware aus dem Lager aufgebaut.

"Nagelneue Podeste mussten wir wegwerfen", bedauern Wiefels und Ünsaler, "die hatten einfach diesen penetranten Brandgeruch." Ein Schaden von mindestens 80000 Euro stand zunächst im Raum. "Die Schadenshöhe wird größer sein. Aktuell verschaffen wir uns einen Überblick", sagte gestern eine Unternehmenssprecherin.

Die Kriminalpolizei ging auf Anhieb von Brandstiftung aus, fahrlässig oder gezielt. Der Media-Markt hat 2000 Euro Belohnung ausgesetzt für Hinweise, die zu einem Täter führen. "Es gibt ja Leute, die machen so etwas immer wieder. Wenn es wirklich Brandstiftung war, kann die Belohnung vielleicht helfen, einen weiteren Schaden anderswo zu verhindern", hofft der Geschäftsführer.

re/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © re

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser