Brand in Schule: hoher Sachschaden

Miesbach - Rund 100.000 Euro Sachschaden entstand am Sonntagabend bei einem Brand in einem Nebengebäude der Realschule. Die Kripo ermittelt.

Personen kamen nicht zu Schaden, es entstand jedoch erheblicher Sachschaden. Nachdem Beamte des Kriminaldauerdienstes noch am Abend vor Ort waren, hat zwischenzeitlich die Kriminalpolizeistation Miesbach die Ermittlungen zur Brandursache übernommen.

Gegen 19.45 Uhr wurde der Integrierten Leitstelle mitgeteilt, dass Rauch aus der Außenwand eines Nebengebäudes der Realschule drang. Etwa 60 Angehörige der Feuerwehren aus Miesbach, Parsberg und Wies konnten den Schwelbrand rasch löschen, die Miesbacher Kripo ermittelt zwischenzeitlich bezüglich der Brandursache.

Nach ersten Erkenntnissen geriet an dem Holzpavillon die Außenverschalung in Brand und zerstörte eines der sieben Klassenzimmer. Die übrigen Räume wurden durch Rauch- und Rußschäden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen, der entstandene Sachschaden wird auf 100.000 Euro geschätzt. Hinweise auf ein Fremdverschulden ergaben die Untersuchungen nicht, es wird derzeit vielmehr von einem technischen Defekt als Ursache ausgegangen. Im Laufe des heutigen Tages werden dazu aber mit Unterstützung eines Sachverständigen des Bayerischen Landekriminalamts weitere Ermittlungen am Brandort stattfinden.

Die Räume des Holzpavillons der Realschule wurden in der vergangenen Zeit von sieben Klassen des Miesbacher Gymnasiums genutzt, die zwischenzeitlich eine andere Bleibe gefunden haben. Weil befürchtet wird, dass tragende Teile des in Holzständerbauweise entstandenen Pavillons in Mitleidenschaft gezogen wurden, können darin bis auf Weiteres keine Unterrichte stattfinden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser