Brückenschlag auf A93 mit großen Problemen

+

Brannenburg - Nicht ohne erhebliche Probleme verlief in der Nacht zum Sonntag der Einbau der Behelfsbrücke über die A93 zwischen Nußdorf und Brannenburg. Erst gegen 1 Uhr wurde das erste Teilstück auf den vorbereiteten Unterbau abgesetzt.

Die Verantwortlichen hatten wohl die Tragkraft der beiden großen Autokräne nicht richtig eingeschätzt. So sackte der erste Kran mit den vorderen Stützen ins Kiesbett ein. Mit eilig aus Kufstein herbeigeschafften, 17 Tonnen schweren, Ausgleichgewichten wurde der Kran verstärkt. Dann aber war auch der zweite Kran nicht schwer genug, erneut wurden die Ausgleichgewichte angekarrt und eingesetzt.

Damit aber noch nicht genug, der Kran musste ein zweites Mal, nachdem die Gewichte zwischenzeitlich wieder entfernt werden mussten, diesmal auf die andere Fahrbahn umgesetzt werden. Nachdem bereits um 20 Uhr die Autobahn komplett gesperrt worden war hatte sich bis Mitternacht nicht viel für die Zuschauer auf der bestehenden Autobahnbrücke getan. Erst gegen 1 Uhr wurde das erste Teilstück auf den vorbereiteten Unterbau abgesetzt. Am Sonntagmorgen hatten die Arbeiter bei heftigem Wind aus Richtung Erl und eisigen Temperaturen noch alle Hände voll zu tun. Gegen neun Uhr rollte dann der Verkehr in Richtung Rosenheim wieder.

Brückenschlag auf A93 bei Brannenburg

Reisner

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser